Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemitteilung

Hörmann über möglichen Olympia-Verzicht: Diskussionen „verfrüht“

DOSB-Präsident Alfons Hörmann will erst später über einen Olympia-Verzicht diskutieren.
+
DOSB-Präsident Alfons Hörmann will erst später über einen Olympia-Verzicht diskutieren.

Nach der Ankündigung verschiedener Nationen, einen Verzicht auf Olympia 2018 zu erwägen, hat der DOSB diese Diskussionen fürs Erste zurückgewiesen.

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) wartet bei seiner Bewertung der Sicherheitslage der Winterspiele in Pyeongchang die weitere Entwicklung ab. "Für uns steht die Sicherheit für das gesamte Team Deutschland an oberster Stelle", wurde Präsident Alfons Hörmann in einer DOSB-Pressemitteilung zitiert: "Diskussionen über mögliche konkrete Maßnahmen halten wir derzeit aber für verfrüht."

Der DOSB betonte, dass die Lage in Südkorea bei einer Präsidiumssitzung am Montag das "wichtigste Thema" gewesen sei und dass man "in ständigem Austausch mit dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) sowie mit dem Auswärtigen Amt" stehe.

"Wir werden in den nächsten Monaten die Situation und die Entwicklung genau im Auge behalten und uns sowohl mit dem IOC als auch mit dem Auswärtigen Amt weiterhin permanent austauschen. Auf dieser Grundlage werden wir gemeinsam mit den Wintersportverbänden verantwortungsbewusst prüfen, wie vorzugehen ist, damit nicht akzeptable Risiken bestmöglich auszuschließen sind", sagte Hörmann.

Delegation überprüft die Lage in Pyeongchang

In wenigen Tagen werde eine Delegation unter Führung von Leistungssport-Vorstand Dirk Schimmelpfennig, der in Pyeongchang als Chef de Mission der deutschen Mannschaft fungieren soll, noch einmal nach Südkorea reisen und "weitere wichtige Vorbereitungen vor Ort treffen".

Frankreich und Österreich hatten in der vergangenen Woche als erste Sportnationen erklärt, aus Sicherheitsgründen einen Startverzicht in Betracht zu ziehen. Ski-Rennläufer Felix Neureuther hatte in Deutschland mit seiner Ankündigung für Aufsehen gesorgt, wegen der Spannungen zwischen den USA und Nordkorea möglicherweise auf eine Reise nach Pyeongchang zu verzichten.

Das für den Sport zuständige Bundesinnenministerium hatte mitgeteilt: "Eine Entscheidung über die Entsendung einer deutschen Olympiamannschaft zu den Olympischen und Paralympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang wird zu gegebener Zeit durch die Bundesregierung, den DOSB und die zuständigen Sicherheitsbehörden geprüft."

sid