Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Freund erneut Zweiter hinter Olympiasieger Stoch

+
Severin Freund

Kuopio - Skispringer Severin Freund hat seinen Höhenflug mit einem starken zweiten Platz im finnischen Kuopio fortgesetzt.

Der 25-Jährige musste sich wie schon am Sonntag in Lahti nur Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch aus Polen geschlagen geben und landete zum siebten Mal in Folge bei einem Weltcup auf dem Podest. Dritter wurde Weltmeister Anders Bardal (Norwegen).

Freund fehlten nach Flügen auf 127 und 125 Meter nur 3,8 Punkte auf Stoch, der mit seinem sechsten Saisonsieg seine Führung im Gesamtweltcup ausbaute. Mit 1231 Punkten liegt der Überflieger nun klar vor dem Slowenen Peter Prevc (1128), der sich mit Rang vier begnügen müsste. Freund folgt bei noch vier ausstehenden Wettbewerben mit 987 Punkten auf dem dritten Platz.

Die übrigen DSV-Adler schafften es erneut nicht in die Top 10. Andreas Wellinger (Ruhpolding) fiel im zweiten Durchgang noch vom neunten auf den zwölften Rang zurück. Marinus Kraus (Oberaudorf), Michael Neumayer (Berchtesgaden) und Richard Freitag (Aue) enttäuschten auf den Plätzen 17, 21 und 27. Karl Geiger (Oberstdorf/36.) und Team-Olympiasieger Andreas Wank (Oberhof/40.) verpassten den zweiten Durchgang.

Weiter geht die Skandinavien-Tour der Skispringer schon am Freitag mit dem Weltcup in Trondheim. In Norwegen hatte Freitag im vergangenen Jahr als Zweiter überzeugt. Der Gewinner hieß allerdings auch damals Kamil Stoch.

SID