Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bronze für Langenhan

IOC sperrt elf weitere Russen für Olympia - Deutscher profitiert

Rodel-Weltcup Oberhof
+
Andi Langenhan.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat im Zuge des Manipulations- und Dopingskandals um Gastgeber Russland bei den Winterspielen 2014 in Sotschi elf weitere russische Sportler lebenslang von Olympia ausgeschlossen.

Unter den Betroffenen befindet sich auch Rodler Albert Demtschenko, der in Sotschi auch Silber im Einzel gewann. Da Demtschenko aus den Ergebnissen gestrichen wird, rückt der viertplatzierte Andi Langenhan (Zella-Mehlis) auf den Bronzerang nach. Damit kommt die deutsche Mannschaft in Sotschi nunmehr auf 20 Medaillen (8-6-6).

Die Anzahl der von der Oswald-Disziplinarkommission untersuchten Fälle durch Nachproben hat sich auf nunmehr insgesamt 46 Fälle erhöht. 43 Sportler wurden lebenslang von Olympischen Spielen ausgeschlossen, in drei Fällen erfolgten keine Sanktionen.

Skilangläufer, Bobsportler und Eisschnellläufer betroffen

Neben Albert Demtschenko, mit 42 Jahren ältester Medaillengewinner in einem Einzelwettbewerb bei Olympischen Winterspielen, wurde auch seine Rodler-Kollegin Tatjana Iwanowa ausgeschlossen. Dazu kamen die Skilangläufer Nikita Kryukow, Alexander Bessmertnych und Natalia Matwejewa, aus dem Bobsport Ludmilla Udobkina und Maxim Belugin, die Eisschnellläufer Iwan Skobrew und Artem Kusnezow sowie die Eishockeyspielerinnen Tatjana Burina und Anna Schtschukina.

Unter Federführung der vom Schweizer Denis Oswald geleiteten IOC-Kommission sind alle verfügbaren bei den Spielen 2014 genommenen Proben russischer Athleten reanalysiert worden.

Die Oswald-Kommission kündigte zudem an, dass alle Anhörungen von russischen Athleten, die sich für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) qualifiziert haben, in Kürze abgeschlossen sein werden. Alle die Sportler des Landes dürfen in Pyeongchang starten, die nachweislich nicht an der staatlich gedeckten Manipulation beteiligt waren. Sie müssen allerdings unter neutraler Flagge als "Olympic Athlete from Russia" antreten. Die russische Hymne wird bei einem Olympiasieg nicht gespielt.

SID