Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuwahl auf nächstem IBU-Kongress

Doping-Skandal: Russen wird Biathlon-WM 2021 entzogen

Russland wird die Biathlon-WM 2021 nicht ausrichten dürfen.
+
Russland wird die Biathlon-WM 2021 nicht ausrichten dürfen.

Pyeongchang - Der Biathlon-Weltverband IBU wird die Weltmeisterschaften 2021 neu vergeben. Russland darf die Austragung aufgrund des Doping-Skandals nicht durchführen.

Die Biathlon-Weltmeisterschaften 2021 werden neu vergeben. Der russische Verband RBU ließ den Zeitpunkt der Rückgabe am vergangenen Freitag verstreichen, so dass der Vorstand des Weltverbandes IBU dem Ausrichter in Sibirien die WM entzogen hat. Das erklärte IBU-Pressesprecher Peer Lange am Donnerstag auf Anfrage. Der neue WM-Austragungsort soll 2018 auf dem nächsten IBU-Kongress gewählt werden.

Wegen des Skandals um mutmaßliches russisches Staatsdoping hatte die IBU auf einem Außerordentlichen Kongress kurz vor dem WM-Start in Hochfilzen vor drei Wochen entschieden, dass die RBU die Titelkämpfe im sibirischen Tjumen bis zum 24. Februar offiziell zurückgeben soll. Ansonsten werde Russland die WM entzogen. Das ist nun eingetreten.

dpa