Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

WM in Altenberg

Bobpilot Friedrich lobt Gaitjukewitsch: „Echt cooler Typ“

Francesco Friedrich
+
Bobfahrer Francesco Friedrich (M) lobt seinen russischen Kontrahenten Rostislaw Gaitjukewitsch.

Bobpilot Francesco Friedrich erwartet vom jungen Russen Rostislaw Gaitjukewitsch im Eiskanal eine enorme Leistungsentwicklung.

Altenberg - „Als Fahranfänger hat er den Vorteil, dass er sich schnell auf eine Bahn einstellen kann. Er macht da einen guten Job“, meinte der Doppel-Olympiasieger vom BSC Sachsen Oberbärenburg zum aufstrebenden Piloten aus Russland. Zudem lobte der Zweierbob-Rekordweltmeister den Kontrahenten vor den am Samstag beginnenden WM-Rennen in Altenberg mit außergewöhnlichen Worten: „Er ist ein echt cooler Typ, ein netter, smarter Boy, nicht so verschlossen wie die Russen zuletzt immer.“

Die Russen dürfen nach einen CAS-Urteil bei den Titelkämpfen in Altenberg nicht unter ihrer Flagge starten. Auch die Hymne des Landes wird bei der WM nicht gespielt. Stattdessen starten die Skeletonis und Bobfahrer unter dem Kürzel des nationalen Bob-Verbandes BFR, erklärte IBSF-Generalsekretärin Heike Größwang. Bei den Siegerehrungen wird im Fall einer Medaille der russischen Sportler die Hymne des Weltverbandes IBSF gespielt und die Flagge mit dem Emblem des nationalen Verbandes gehisst. dpa

Kommentare