Bob-WM: Deutsches Gold in der Königsdisziplin

+
Manuel Machata (vorne) steuerte seinen Vierer-Bob zu Gold

Königssee - Shootingstar Manuel Machata hat bei der Bob-WM mit Gold in der Königsdisziplin seine herausragende Saison gekrönt. Auch Silber geht an die Gastgeber. Ein deutscher Bob enttäuscht.

Der 26 Jahre alte WM-Debütant gewann zum Abschluss der Titelkämpfe in Königssee im Vierer mit 52 Hundertstelsekunden Vorsprung vor Lokalmatador Karl Angerer. Dritter wurde Olympiasieger Steven Holcomb aus den USA vor Junioren-Weltmeister Maximilian Arndt aus Oberhof und dem russischen Zweier-Weltmeister Alexander Subkow, die sich zeitgleich Rang vier teilten.

Für den Potsdamer Machata, der sich gleich in seiner Premierensaison den Vierer-Gesamtweltcup und den EM-Titel gesichert hatte, war es nach Silber im kleinen Schlitten die zweite WM-Medaille. Vize-Weltmeister Angerer feierte auf seiner Heimbahn ebenfalls den bislang größten Erfolg seiner Karriere.

Der mit Titelambitionen gestartete Olympiazweite Thomas Florschütz (Riesa) enttäuschte dagegen mit seiner Crew um Top-Anschieber Kevin Kuske und landete nur auf dem siebten Platz. Gastgeber Deutschland beendete die Bob- und Skeleton-WM auf der für 22 Millionen Euro modernisierten ältesten Kunsteisbahn der Welt mit zehn Medaillen und war damit erneut die mit Abstand erfolgreichste Nation.

sid

Zurück zur Übersicht: Wintersport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT