Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Absage

Biathlon-Weltmeister Simon Schempp nicht zur WM - der Grund überrascht

Simon Schempp sagt die Biathlon-WM in Östersund ab.
+
Simon Schempp sagt die Biathlon-WM in Östersund ab.

Biathlon: Simon Schempp wird bei der WM in Östersund nicht antreten. Die Absage bedeutet eine Schwächung für das deutsche Team.

Leipzig - Massenstart-Weltmeister Simon Schempp verzichtet wegen Formschwäche auf die Biathlon-Weltmeisterschaften und beendet vorzeitig die Saison. „In diesem Winter werde ich leider keine Rennen mehr laufen. Das heißt, ich werde auch bei der WM in Östersund nicht dabei sein. Das ist natürlich bitter, weil ich bis zuletzt gehofft und gekämpft habe, dass sich doch noch alles zum Guten wendet“, teilte der 30-Jährige am Mittwoch mit. Nach Rücksprache mit Ärzten und Trainern werde er sich erholen, „um dann im Frühjahr möglichst ohne Nebenbaustellen wieder voll angreifen zu können.“

Die Absage ist eine Schwächung für das Team von Bundestrainer Mark Kirchner. Denn der 30-Jährige, der bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang noch Silber im Massenstart und Bronze mit der Staffel gewann, war in den letzten Jahren auch als Staffel-Schlussläufer gesetzt.

Der Schwabe war im Dezember mit Platz fünf im Einzel von Pokljuka in die Saison gestartet und hatte gleich die WM-Norm geknackt. Danach schaffte er es aber nur noch einmal in die Top Ten. In diesem Jahr bestritt der zwölfmalige Weltcupsieger lediglich ein Einzelrennen. Nach schwachen Vorstellungen beim Heim-Weltcup wurde der viermalige Weltmeister aus dem Weltcup genommen, um sich zu Hause in Ruhpolding in Ruhe vorzubereiten. Doch es reichte nicht mehr.

dpa

Den Zeitplan der Biathlon-WM finden Sie auf tz.de*.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare