Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heim-WM als Ziel

Biathlon: Olympiasiegerin Herrmann macht weiter - Auch Wierer, Eckhoff und Roeiseland bleiben dabei

Biathlon: (von links) Dorothea Wierer, Tiril Eckhoff und Denise Herrmann setzen ihre Karrieren fort.
+
Biathlon: (von links) Dorothea Wierer, Tiril Eckhoff und Denise Herrmann setzen ihre Karrieren fort.

Biathlon-Olympiasiegerin Denise Herrmann setzt ihre Karriere fort. „Das Trainingsjahr beginnt traditionell am 1. Mai, somit liegen die ersten Trainingstage bereits hinter mir“, schrieb die 33-Jährige auf Instagram.

Ruhpolding - Im Biathlon haben gleich zahlreiche Top-Athletinnen ihre Zusage für die kommende Saison gegeben. Darunter auch die deutsche Olympiasiegerin Denise Herrmann.

„Wintersportler werden ja bekanntlich im Sommer gemacht. Der erste Muskelkater ist schon deutlich spürbar. Dennoch: die Freude für die tägliche Schinderei ist groß und ich brenne für die Heim-WM in Oberhof mit Euch Fans!“

Biathlon: Fragezeichen nach dem größten Erfolg ihrer Laufbahn

Die Sächsin hatte im Februar bei den Winterspielen in Peking Gold im Einzel gewonnen und sich damit einen Lebenstraum erfüllt. Danach hatte sie Fragen zu einem möglichen Karriereende offen gelassen.

„Um Höchstleistungen bringen zu können, muss einiges stimmen. Und wenn man wie ich schon einige Jahre dabei ist, weiß man, was da alles konkret stimmen muss“, hatte die ehemalige Langläuferin Anfang April der „Sächsischen Zeitung“ gesagt. Offenbar haben die Veränderungen im deutschen Trainerteam zu Herrmanns Entscheidung beigetragen.

Biathlon: Herrmann visiert Biathlon-Weltmeisterschaft in Oberhof an

Jetzt ist die Heim-WM im Februar 2023 im thüringischen Oberhof in ihrem Fokus. „Ganz klar: Oberhof wäre noch einmal ein Riesenziel. Vor allem wäre es schön, wenn nach zwei Jahren wieder Zuschauer kommen könnten und man die Stimmung erlebt, für die Oberhof bekannt ist“, sagte Herrmann.

Derzeit baut sie mit ihrem Verlobten Thomas Wick, einem ehemaligen Langläufer, in ihrer Wahlheimat Ruhpolding ein Haus. Sie wollen auch eine Familie gründen, weshalb nicht ausgeschlossen schien, dass Herrmann ihre Karriere nach ihrem Triumph bei Olympia beendet.

Biathlon: Auch Wierer, Eckhoff und Roeiseland machen weiter

Neben Herrmann kündigten auch die Italienerin Dorothea Wierer und die Norwegerinnen Marte Olsbu Roeiseland und Tiril Eckhoff an, ihre Karrieren fortzusetzen.

dpa,truf