Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kadernominierung

Biathlon-WM: Hönig lässt Gössner daheim - Graf bei Männern dabei

Miriam Gössner
+
Miriam Gössner

München - Miriam Gössner fährt nicht mit zur Biathlon-WM nach Hochfilzen (Österreich). Bundestrainer Gerald Hönig entschied sich für andere Athletinnen. Bei den Männern gab es eine Überraschung.

Die Gesamtweltcup-Führende Laura Dahlmeier und Simon Schempp führen das deutsche Aufgebot für die Biathlon-WM im österreichischen Hochfilzen (9. bis 19. Februar) an. Die Bundestrainer Mark Kirchner (Männer) und Gerald Hönig (Frauen) nominierten am Dienstag insgesamt elf Athleten, ein Platz bei den Männern bleibt aufgrund fehlender Vorleistungen unbesetzt. Neben den gesetzten Schempp (Uhingen), Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld), Erik Lesser (Frankenhain) und Benedikt Doll (Breitnau) darf Florian Graf (Eppenschlag) mit zum Saison-Highlight. Der 28-Jährige hatte mit einem achten Platz im Einzel von Östersund bereits im ersten Saisonrennen die Qualifikation geschafft, trat danach aber kaum noch in Erscheinung. Ein sechster Athlet erfüllte die verbandsintern geforderte Norm (ein Mal Top 8 oder zwei Mal Top 15) nicht. 

WM-Aus für Gössner

Bei den Frauen sind neben Überfliegerin Dahlmeier die ehemaligen Staffelweltmeisterinnen Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld), Franziska Preuß (Haag) und Vanessa Hinz (Schliersee) dabei. Zudem nominierte Hönig Maren Hammerschmidt (Winterberg) und Antholz-Siegerin Nadine Horchler (Willingen) als Ersatzläuferin. Horchler startet in dieser Woche noch bei der EM und reist in Hochfilzen erst in der zweiten Wettkampfwoche an. Nachdem die zweimalige Weltmeisterin Miriam Gössner (Garmisch) im Vorjahr in Oslo lediglich als Ersatzläuferin dabei war, wurde die 26-Jährige nun gar nicht mehr berücksichtigt. In Hochfilzen stehen insgesamt elf Entscheidungen an, das deutsche Team will fünf Medaillen gewinnen.

sid