Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup in Oberhof

Nebel-Chaos: Biathlon-Staffel Vierter

Biathlon
+
Daniel Böhm während des Staffelrennens in Oberhof.

Oberhof - Die deutschen Biathleten müssen weiter auf ihren ersten Staffelsieg seit gut vier Jahren warten. Das olympische Silber-Quartett Erik Lesser, Daniel Böhm, Arnd Peiffer und Simon Schempp kam beim Heim-Weltcup in Oberhof nicht über Rang vier hinaus.

Lesser und Schempp mussten jeweils eine Strafrunde laufen. Bei grenzwertigen Bedingungen mit starkem Nebel, Regen und einer schwierigen Strecke sicherte sich Russland den Sieg vor Norwegen und Frankreich. Die Deutschen hatten nach insgesamt zwölf Nachladern und 4x7,5 Kilometern 2:43,7 Minuten Rückstand auf die Spitze.

Das Rennen war von der Jury wegen des dichten Nebels zweimal verschoben und am Ende mit 30 Minuten Verspätung gestartet worden. «Wie es zu dem Rennen gekommen ist, ist schon diskussionswürdig», meinte Lesser, der nach dem ersten Schießen noch geführt hatte. Auch als Peiffer zum stehenden Anschlag kam, hatte sich wieder eine dicke Nebelwand vor die Scheiben geschoben, der Rennabbruch drohte zum wiederholten Mal.

Das Spitzen-Trio musste geschlossen in die Strafrunde, der stark laufende Peiffer nicht. Der Harzer überholte anschließend die Franzosen, schob sich auf der langen Zielgeraden auch noch an Russland vorbei und schickte Schlussläufer Schempp als Zweiten ins Rennen. Doch der Uhinger verspielte im dichten Nebel beim finalen Schießen Platz zwei.

dpa

Kommentare