Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bis zur WM 2016

Biathlon: Björndalen (40) setzt Karriere fort

+
Ole Einar Björndalen bei den Olympischen Spielen in Sotschi.

Köln - Die norwegische Biathlon-Ikone Ole Einar Björndalen setzt seine Karriere um zwei weitere Jahre bis 2016 fort. Seine jüngsten Erfolge ließen seine Abshiedsgedanken verschwinden.

„Ich liebe es, ein Sportler und Biathlet zu sein, da dies mein Leben ist“, schrieb der 40-Jährige auf seiner Facebook-Seite: „Ich habe mich mit meinem Team und meinem Umfeld abgesprochen und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich noch zwei weitere Jahre bis zur WM 2016 in Oslo laufe.“

Die Weltmeisterschaften am legendären Holmenkollen im eigenen Land sollen für den achtmaligen Olympiasieger nun definitiv der krönende Abschluss einer unvergleichlichen Laufbahn werden. Bei Olympia in Sotschi hatte sich Björndalen mit zwei weiteren Goldmedaillen gerade erst zum erfolgreichsten Olympioniken in der Geschichte der Winterspiele aufgeschwungen. Insgesamt gewann er bei seinen sechs Teilnahmen seit 1994 13-mal olympisches Edelmetall.

Seine jüngsten Erfolge haben beim „Außerirdischen“ ein Umdenken bewirkt, nachdem der Rekordweltmeister eigentlich schon aufhören wollte. „Vor dieser Saison war ich noch nicht sicher, ob dies auch meine letzte Saison als Top-Biathlet sein wird“, schrieb der 93-malige Weltcupsieger.

Sei Plan sei es eigentlich gewesen, „nach dieser Saison in den Ruhestand zu gehen, um ein neues Leben zu starten. Doch während meiner Saison bekam ich immer mehr den Hunger, noch mehr zu erreichen.“ Nach den Olympischen Spielen und den nicht unbedingt erwarteten Siegen im Sprint und mit der Mixedstaffel sei er „voller Emotionen und Inspirationen“ gewesen. Dies führte zu dem Entschluss, seinen Rücktritt um weitere zwei Jahre zu verschieben, erklärte Björndalen.

SID