Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Peiffer noch der beste DSV-Skijäger

Fourcade gewinnt, Deutsche enttäuschen

Martin Fourcade hat seinen zehnten Saisonsieg geholt
+
Martin Fourcade hat seinen zehnten Saisonsieg geholt

Chanty-Mansijsk - Die deutschen Biathleten haben das letzte Saisonrennen des Winters ohne Podestplatz beendet. Martin Fourcade holt mit einem Sieg die kleine Kristallkugel.

Beim Weltcup-Finale im sibirischen Chanty-Mansijsk wurde Arnd Peiffer im Massenstart über 15 Kilometer als 18. bester der vier Deutschen. Seinen zehnten Saisonsieg und die Kleine Kristallkugel der Disziplinwertung sicherte sich am Sonntag der Franzose Martin Fourcade. Er stellte mit seinem insgesamt 19. Podestplatz einen Rekord bei den Männern auf. Zweiter wurde der Österreicher Dominik Landertinger vor Emil Hegle Svendsen aus Norwegen.

Die Deutschen patzten zu oft am Schießstand. Peiffer schoss wie der 20. Florian Graf viermal daneben. Andreas Birnbacher (6 Fehler) wurde 27., direkt dahinter kam Erik Lesser (7) ins Ziel.

Fourcade stellte zum Abschluss einer beeindruckenden Saison einen weiteren Rekord auf. Als zweiter Skijäger gewann er neben dem Gesamtweltcup auch alle vier Disziplinwertungen im Einzel, Sprint, Massenstart und der Verfolgung. Das war zuvor nur dem Franzosen Raphael Poiree 2004 gelungen. Außerdem schaffte das in diesem Winter bei den Damen auch die Norwegerin Tora Berger.

dpa

Kommentare