Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup in Oberhof

Dahlmeier verliert Gelbes Trikot - Dorin-Habert siegt

Oberhof - Die Französin Marie Dorin-Habert hat in Oberhof die Verfolgung gewonnen. Zweite wurde Gabriela Koukalova, die dadurch das Gelbe Trikot von Laura Dahlmeier übernahm.

Biathletin Laura Dahlmeier (Partenkirchen) ist ihre Führung im Gesamtweltcup los. Einen Tag vor dem ersten und einzigen Auftritt der 23-Jährigen beim Weltcup in Oberhof genügte der Tschechin Gabriela Koukalova in der Verfolgung der Frauen über 10 km ein zweiter Platz, um mit insgesamt 419 Punkten an Dahlmeier (410) vorbeizuziehen. 

Den Sieg sicherte sich nach zwei Schießfehlern die Französin Marie Dorin-Habert, Koukalova (drei Schießfehler) lag im Ziel 38,8 Sekunden hinter ihr. Auch die drittplatzierte Kaisa Mäkäräinen (4/+1:19,1 Minuten) überholte mit 414 Punkten Dahlmeier. Beste Deutsche in der Verfolgung war wie im Sprint Maren Hammerschmidt (Winterberg/5) auf dem vierten Rang. Am Samstagmittag war bei den Männern bereits der Deutsche Arnd Peiffer aufs Podest gelaufen.

Dahlmeier hatte zugunsten der WM in Hochfilzen (9. bis 19. Februar) auf Sprint und Verfolgung in Oberhof verzichtet. Erst am Sonntag wird sie im Massenstart (14.40 Uhr/ZDF und Eurosport) wieder zum Gewehr greifen und in der Disziplin, in der sie sich im Vorjahr zur Weltmeisterin krönte, angreifen. Zuvor bestreiten die Männer (12.30 Uhr) ihren letzten Wettkampf im Thüringer Wald.

sid

Kommentare