Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zika-Virus: El Salvador sagt Mücken den Kampf an

San Salvador (dpa) - Mit einer nationalen Präventionskampagne geht El Salvador gegen Infektionskrankheiten übertragende Mücken vor.

In dem mittelamerikanischen Land wurden Gebäude ausgeräuchert und die Eiablageplätze der Moskitos vom Typ Aedes aegypti zerstört, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Die Mücke überträgt das Zika-, Dengue- und Chikungunya-Virus.

Sorgen bereitet den Behörden in Lateinamerika und der Karibik derzeit vor allem das Zika-Virus. Die grundsätzlich relativ harmlose Krankheit könnte für Schädelfehlbildungen bei Neugeborenen verantwortlich sein. Bei der sogenannten Mikrozephalie ist der Kopfumfang des Kindes kleiner als normalerweise, geistige Behinderungen sind die Folge. Zudem wird untersucht, ob ein Zusammenhang zwischen der Zika-Epidemie und dem Anstieg des seltenen Guillain-Barré-Syndroms mit Lähmungserscheinungen besteht.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC erweiterte am Freitag ihre Reisewarnung für Schwangere um acht Länder und Regionen. Frauen sollten Reisen nach Samoa, Kap Verde, Barbados, Bolivien, Ecuador, Guadeloupe, St. Martin und Guyana nach Möglichkeit verschieben. Damit stehen nun 22 Gebiete auf der CDC-Liste.

Kommentare