Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

49. IPCC-Generalversammlung

Weltklimarat will Messung von Treibhausgasen verbessern

Die Experten des Weltklimarats sind in Kyoto zusammengekommen, um die Methodik zur Erfassung von Treibhausgasen zu verbessern. Foto: Patrick Pleul
+
Die Experten des Weltklimarats sind in Kyoto zusammengekommen, um die Methodik zur Erfassung von Treibhausgasen zu verbessern. Foto: Patrick Pleul

Der Weltklimagipfel in Polen hat kürzlich ein umfassendes Regelwerk zum Klimaschutz beschlossen. Jetzt will der Weltklimarat bei seiner Generalversammlung in Japan darüber beraten, wie man die Methoden zur Kalkulation der Treibhausgase noch verbessern kann.

Kyoto (dpa) - Experten des Weltklimarats (IPCC) wollen die Methodik zur Erfassung von Treibhausgasen weiter verbessern. Rund 360 Wissenschaftler und Regierungsbeamte aus rund 150 Ländern begannen ihre Beratungen darüber bei der 49. Generalversammlung des Weltklimarates im japanischen Kyoto.

Es gehe auch um eine Verbesserung der Transparenz bei der Feststellung der Treibhausgas-Emissionen, sagte der Vorsitzende des Weltklimarats, Hoesung Lee, zum Auftakt der Sitzung.

Bei dem bis zum 12. Mai dauernden Treffen wollen die Experten über eine geplante Verfeinerung von Kalkulationsmethoden zur Einschätzung der Emissionen beraten, bei der unter anderem von Satelliten erfasste Kohlendioxid-Daten genutzt werden. Die Messungen und Berechnungen dienen zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens von 2015. Es ist das erste Mal seit 13 Jahren, dass der Weltklimarat die Methodik jetzt auf Basis neuester Erkenntnisse überprüft, um gegebenenfalls noch genauere Berechnungen zu den Treibhausgas-Emissionen zu ermöglichen.

Ab dem kommenden Jahr sind alle Teilnehmer-Staaten des Pariser Klimaschutzabkommens angehalten, die Menge ihrer Emissionen regelmäßig den Vereinten Nationen zu berichten. Die geplante Verbesserung der Kalkulationsmethodik könnte auch zur Gegenkontrolle der von den Staaten vorgelegten Daten dienen. Schon jetzt hat sich die Erde nach Daten der Weltwetterorganisation (WMO) um etwa ein Grad erwärmt, Deutschland sogar noch etwas stärker.

Ziel des Pariser Klimaabkommens ist es, die Erderwärmung auf weit unter zwei Grad, möglichst sogar 1,5 Grad, im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen. Beim Weltklimagipfel in Polen Ende vergangenen Jahres war ein Regelwerk zu dem Abkommen beschlossen worden.

Webseite des Weltklimarates

Kommentare