Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einfacher Trick

Das weiß fast keiner: Mit einem Code-Wort können Sie Hotline-Ansagen überspringen

Wenn man die Nummer einer Service-Hotline wählt, kann es dauern, bis der Anrufer Hilfe bekommt - aber nicht mit diesem Trick. Wir erklären, wie es geht.

Die Service-Hotline  - sie ist verhasst. Einmal angerufen, landet man oft erst mal bei einer Maschine, muss unzählige Computerfragen beantworten, bis man einen Menschen an die Strippe bekommt. Das muss nicht sein. Mit einem einfachen Trick spart man oft Zeit und wird schneller mit einem Mitarbeiter verbunden. Wir zeigen, wie es geht. 

Die Computerfragen lassen sich bei einigen Hotlines überspringen, das fand Focus.de heraus. Sie müssen sich diese gar nicht anhören, stattdessen sollen Anrufer einfach „weiter“ sagen und können so die Fragen auslassen. Ein sehr einfacher Kniff, den aber kaum jemand kennt. So werden Sie flotter an einen Mitarbeiter weitergeleitet, der dann hoffentlich das Problem lösen kann.

Wir haben noch mehr Tricks, denn nicht nur bei Hotlines gibt es versteckte Funktionen, auch der Messenger-Dienst WhatsApp verbirgt das ein oder andere geheime Feature. Während das neue iPhone 8 noch auf sich warten lässt, wurde das neue Galaxy Note 8 bereits vorgestellt und will damit den ärgerlichen Akku-Ärger bei den Samsung-Smartphones vergessen machen. 

pro

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare