Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Salamanderfresser»

Tödlicher Hautpilz bedroht Feuersalamander

Ein Feuersalamander sitzt im Moos. Foto: Martin Schutt
+
Ein Feuersalamander sitzt im Moos. Foto: Martin Schutt

Eine der auffälligsten Amphibienarten in Deutschland ist bedroht. Im Westen Deutschlands scheint sich ein tödlicher Hautpilz auszubreiten. Aber ganz eindeutig ist die Situation nicht.

Aachen (dpa) - Ein für den Feuersalamander tödlicher und hochansteckender Hautpilz breitet sich offenbar im Westen Deutschlands weiter aus.

Diese Zwischenbilanz zogen Experten nach dem dritten Monitoring, bei dem Tiere und Larven in der Eifel systematisch erfasst wurden. «Eine Ausbreitung von Bsal (Batrachochytrium salamandrivorans) ist erkennbar. Es sind weitere Populationen zusammengebrochen», sagte der Biologe Lutz Dalbeck, der die Entwicklung im nordrhein-westfälischen Grenzgebiet seit Jahren beobachtet, der Deutschen Presse-Agentur. Das Ergebnis des Monitorings 2017 sei aber nicht so eindeutig.

In den Niederlanden hat der Pilz den Feuersalamander in den vergangenen Jahren fast ausgerottet, in Belgien ist die Population völlig eingebrochen. 2015 war der hochansteckende Pilz zum ersten Mal in Deutschland an einem freilebenden Tier in der nordrhein-westfälischen Eifel nachgewiesen worden, direkt an der belgischen Grenze. Danach waren die Bestände dort stellenweise dramatisch zurückgegangen.

Einige Ergebnisse des Monitorings 2017 geben den Experten Rätsel auf: An Stellen, wo der Krankheitserreger nachgewiesen wurde, gebe es noch oder wieder Feuersalamander. «Zur Zeit ist es völlig unklar, wie es dazu kommt», sagte Dalbeck. Möglicherweise hätten Tiere kilometerweit vom Infektionsherd entfernt gelebt und seien von dort zum Bach gelaufen, um Larven abzusetzen. Im rheinland-pfälzischen Teil der Eifel gebe es keine Auffälligkeiten, die auf den Pilz schließen ließen.

Ob der als «Salamanderfresser» bekannte, hochansteckende Pilz in Deutschland über Nordrhein-Westfalen hinaus aktiv ist, wissen die Forscher nicht. Die Erfassung der nachtaktiven Tiere in der Abgeschiedenheit ist sehr schwierig. Deutschland ist der Verbreitungsschwerpunkt des Feuersalamanders in der EU.

Kommentare