Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Südkoreanischer Anwalt kämpft gegen Apple

Seoul - Der südkoreanische Anwalt Kim Hyeong Seok liebt sein iPhone, dass dieses Gerät aber jederzeit seinen Standort ermitteln kann, treibt ihn auf die Palme.

 Kim strengt deshalb eine Sammelklage in Südkorea gegen Apple wegen Verstoßes gegen den Datenschutz an. Mindestens 16.000 Menschen hätten sich schon seiner Klage angeschlossen, die Anfang August bei Gericht eingereicht werde, erklärte er.


Dass er sich gegen Apple durchzusetzen weiß, hat der 36-jährige Anwalt schon gezeigt. Eine im April eingereichte Klage wegen dieser Lokalisierungsfunktion des iPhones brachte ihm eine Million Won (670 Euro) ein. Damit verstoße Apple gegen sein Recht auf Datenschutz, zudem habe ihm dies “mentalen Stress“ bereitet, hatte Kim geltend gemacht. Nun will er eine Million Won für jeden der 16.000 Kläger seiner Sammelklage vor Gericht erstreiten.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare