Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Noch ein Skywalker

«Star Wars»-Affe schwingt sich durch chinesische Wälder

Da ist noch ein Skywalker... Foto: Fan Pengfei
+
Da ist noch ein Skywalker... Foto: Fan Pengfei

Peking (dpa) - Durch die tropischen Wälder im Südwesten Chinas schwingt sich seit neuestem Skywalker. Genauer gesagt Skywalker Hoolock Gibbons (Hoolock tianxing), eine neue Art von Weißbrauengibbons (engl:: Hoolocks).

Die Affen waren schon länger bekannt. Tierforscher haben sie nun als eigene Spezies identifiziert, wie sie im «American Journal of Primatology» schreiben.

Die Affen-Art, die auch in Teilen Myanmars vorkommt, hat seinen neuen Namen aus zwei Gründen. Zum einen bedeuten die chinesischen Schriftzeichen seines wissenschaftlichen Namens «Himmelsbewegung». Zum anderen sind die Wissenschaftler Fans der Filmreihe Star Wars, zu deren Helden Luke Skywalker gehört.

Herkömmliche Hoolock Gibbons sind in Bangladesch, Indien, China und Myanmar beheimatet. Sie verbringen die meiste Zeit in den Baumkronen, oder schwingen durch die Wälder. Die neue Art, die die Wissenschaftler in der chinesischen Provinz Yunnan untersuchte, unterscheidet sich von normalen Hoolocks leicht im Aussehen. Auch einige ihre Laute klingen demnach anders.

Die Forscher schätzen, dass es etwa 200 der Skywalker Gibbons in China gibt. Damit sei der «Star Wars»-Affe vom Aussterben bedroht. «Die geringe Anzahl überlebender Tiere und die Bedrohung durch Lebensraumverlust und Jagd bedeuten, dass sie als gefährdete Art eingestuft werden sollten», sagte Mitentdecker Sam Turvey von Londons Zoologischer Gesellschaft laut BBC. 

Studie American Journal of Primatology

Bericht BBC

Kommentare