Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wetter muss stimmen

Sonneneruptionen machen Polarlichter in Deutschland möglich

Das Handout zeigt einen Sonnensturm in der Mitte der Sonne am 06.09.2017. Dieses Bild wurde voM NASA Solar Dynamics Observatory erfasst. Foto: NASA/GSFC/SDO
+
Das Handout zeigt einen Sonnensturm in der Mitte der Sonne am 06.09.2017. Dieses Bild wurde voM NASA Solar Dynamics Observatory erfasst. Foto: NASA/GSFC/SDO

Die Sonne war in den vergangenen Tag besonders aktiv. Die starken Sonneneruptionen können nun auch in Deutschland Polarlichter sichtbar machen. Dafür muss allerdings nicht nur das Wetter stimmen.

Oberpfaffenhofen/Neustrelitz (dpa) - Wer schon immer mal ein Polarlicht sehen wollte, sollte sich in der Nacht warm einpacken und auf wolkenfreie Sicht hoffen.

Mit viel Glück könnten in den Nächten zu Freitag und zu Samstag in Deutschland die beeindruckenden Lichter am Himmel zu sehen sein. Experten des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zufolge hat es am Mittwoch starke Sonneneruptionen gegeben. Eine davon war nach Daten der US-Raumfahrtagentur Nasa die stärkste seit zwölf Jahren.

Die bei den Eruptionen ausgeworfenen geladenen Teilchen können, wenn sie auf die Erdatmosphäre treffen, als Polarlichter wahrgenommen werden. «Dieser koronale Massenauswurf ist auf jeden Fall ein Kandidat, der dafür gemacht ist, dass auch in den mittleren Breiten mal Polarlichter zu sehen sind», sagte Jens Berdermann vom DLR Oberpfaffenhofen am Donnerstag in Neustrelitz. Er leitet dort die Gruppe Ionosphärische Effekte und Korrekturen. Berdermann rechnet mit einer Wechselwirkung vor allem in der Nacht zu Samstag.

Allerdings ist es Berdermann zufolge generell schwierig, Polarlichter vorherzusagen. «Ein starker Effekt auf der Sonne muss nicht unbedingt einen starken Effekt auf der Erde auslösen», bestätigte auch Monika Korte, Expertin für Erdmagnetfelder vom Geoforschungszentrum Potsdam. Die Sichtbarkeit der Polarlichter hänge zudem von der Ausrichtung des interplanetaren Magnetfeldes ab und davon, wie die Teilchen auf die Erde treffen. «Wenn das wirklich alles zusammenkommt, können Polarlichter durchaus bis nach Süddeutschland sichtbar sein», so Berdermann vom DLR.

Der Deutsche Wetterdienst sagte allerdings für die kommenden Nächte nicht das passende Wetter voraus. Im Norden dominieren Regenwolken und auch im Süden Deutschlands gibt es keine wolkenfreie Sicht auf den Sternenhimmel. Der Deutsche Wetterdienst Bayern machte zumindest den Südbayern ein bisschen Hoffnung: «Hier wird der Himmel nur von ein paar Schleierwolken bedeckt sein», sagte Wetterberater Dominik Smieskol. Im Norden Bayerns lägen die Chancen bei nahezu Null.

Polarlichter sind an beiden Polen der Welt zu sehen. In Deutschland kann man das Phänomen beobachten, wenn die Sonne besonders aktiv ist. Dann kommt es zu gewaltigen Eruptionen, bei denen riesige Mengen elektrisch geladener Teilchen ins All geschleudert werden. Wenn die auf die oberen Schichten der Erdatmosphäre treffen, regen sie dort Sauerstoff- und Stickstoffmoleküle zum Leuchten an. Während die Lichter in den Polarregionen violett bis blau flackern und wabern, haben sie in Mitteleuropa dem DLR zufolge meist eher eine rote Farbe.

Kommentare