Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

HP öffnet sein mobiles Betriebssystem webOS

Palo Alto - Das mobile Betriebssystem webOS bekommt eine zweite Chance: Der weltgrößte Computerkonzern Hewlett-Packard stellt die Software der Allgemeinheit zur Verfügung.

Als sogenanntes Open Source kann jedermann das für Smartphones und Tablet-Computer bestimmte Betriebssystem nutzen und weiterentwickeln. Die Hoffnung von HP ist, dass eine große Entwicklergemeinde webOS doch noch zum Durchbruch verhilft.

HP setze auf die Kreativität der Open-Source-Gemeinschaft, erklärte Konzernchefin Meg Whitman am Freitag. Mit eigenen Mitteln hatte es der kalifornische Computergigant nicht geschafft, webOS als Alternative für Apples mobiles Betriebssystem iOS oder Googles Android zu etablieren.

Whitmans aus Deutschland stammender Vorgänger Léo Apotheker hatte den mit webOS angetriebenen Tabletcomputer TouchPad nach nur sechs Wochen vom Markt genommen und auch verwandte Smartphones eingestampft. Das war im August. Seitdem hing das Schicksal von webOS in der Schwebe. Apotheker musste zwischenzeitlich selbst gehen und Whitman übernahm das Ruder.

HP habe versucht, webOS zu verkaufen, aber das Interesse sei gering gewesen, schrieb das “Wall Street Journal“ unter Berufung auf informierte Personen. HP hatte die in Fachkreisen viel gelobte Software zusammen mit dem Smartphone-Pionier Palm übernommen und dafür 1,2 Milliarden Dollar (900 Mio Euro) gezahlt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare