Sucht

Entpuppt sich die Partydroge Ketamin als Mittel gegen Alkoholsucht?

+
Bei Bierliebhabern löst dieser Anblick die Erinnerung an ein positives Gefühl aus. Die Partydroge Ketamin kann das Verlangen, Alkohol zu trinken, deutlich reduzieren.
  • schließen

Britische Forscher sehen im Narkosemittel Ketamin eine Möglichkeit, um eine Alkoholsucht zu bekämpfen.

Eine Droge gegen die Droge: Ketamin kann Menschen, die zu viel Alkohol trinken, dazu bringen, ihren Konsum zu drosseln. Das haben britische Wissenschaftler um Ravi K. Das von der Abteilung für Klinische Psychopharmakologie des University College London herausgefunden. Die Forscher schließen aus ihren Ergebnissen, dass die Gabe von Ketamin ein Ansatz sein könnte, um Alkoholsucht zu bekämpfen. Ihre Studie wurde im Fachmagazin „Nature Communications“ veröffentlicht.

Die Wissenschaftler testeten die Wirkung von Ketamin an 90 Frauen und Männern zwischen Ende zwanzig und Mitte dreißig, die offiziell keine Alkoholabhängigkeit diagnostiziert bekommen hatten, deren Konsum aber als kritisch gelten kann: Die Männer nahmen pro Woche mehr als zehn Liter alkoholische Getränke zu sich, vorzugsweise Bier, die Frauen mehr als siebeneinhalb Liter (die Alkoholtoleranz von Frauen ist geringer als die von Männern).

Ketamin reduziert das Verlangen, Alkohol zu trinken

Einem Teil von ihnen legten die Wissenschaftler Bilder von Bier vor, um die Lust auf das Getränk zu wecken. Das geschieht über die Erinnerung an die mit dem Konsum verbundenen positiven Gefühle. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten im Anschluss jedoch kein Bier, sondern eine Infusion Ketamin. Alle berichteten in den folgenden zehn Tagen, dass ihr Verlangen, Bier zu trinken, deutlich gesunken sei. Sie hatten weniger Lust darauf, tranken weniger und wenn, dann hatten sie weniger Genuss dabei, schreiben die britischen Forscher. Dieser Effekt blieb während einer neun Monate währenden Phase der Nachbeobachtung erhalten.

Alkohol entspannt, macht locker, berauscht – ein Zustand, der das Belohnungssystem im Gehirn stimuliert. Erlebt man das mehrfach, so setzt sich das Rauschgefühl als positive Erinnerung im Gedächtnis fest. Die Folge: Es entsteht ein starker Wunsch, den Auslöser dieser „good vibrations“ erneut zu konsumieren. Dieser Mechanismus läuft nicht nur bei Alkohol ab, sondern auch allen anderen Drogen. Dabei speichert das Hirn die Erinnerung jedes Mal neu ab, wenn sie im Gedächtnis abgerufen wird. In der Wissenschaft bezeichnet man diesen Prozess als Rekonsolidierung.

Ketamin kann das Suchtgedächtnis beeinflussen

Genau an diesem Punkt setzten die britischen Forscher mit der Gabe von Ketamin an. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Substanz das Abspeichern des guten Gefühls offenbar verhindern und das Suchtgedächtnis somit beeinflussen kann – und zwar über die Blockade eines wichtigen Rezeptors im Gehirn, der eine Rolle bei der Rekonsolidierung von Erinnerungen spielt.

Ketamin ist eine synthetische Substanz, die Mediziner als Narkose- und Schmerzmittel einsetzen (erprobt wurde sie vor ihrer Zulassung im Jahr 1970 an verletzten US-Soldaten im Vietnamkrieg). Wegen seiner halluzinogenen Nebenwirkungen wurde Ketamin jedoch schon bald als Partydroge missbraucht; dabei wird es meist in Form eines weißen, kristallinen Pulvers durch die Nase gezogen.

Auch Ketamin kann abhängig machen

Nimmt jemand Ketamin mit dem Ziel ein, um sich zu berauschen, so besteht die Gefahr der Abhängigkeit. Bei gewohnheitsmäßigem starken Konsum kann sich der Stoff negativ auf das Gedächtnis auswirken und Blasenentzündungen mit Geschwüren verursachen. Die britischen Forscher haben in ihrer Studie jedoch Ketamin nur in einer einmaligen Dosis injiziert. Seit März dieses Jahres ist Ketamin auch zur Therapie von Depressionen zugelassen, wenn Patienten auf keine andere Behandlung ansprechen.

Mit Blick auf die potenziellen Nebenwirkungen mahnt Celia Morgan, Professorin für Psychopharmakologie an der University of Exeter, jedoch an: Man müsse vorsichtig sein, Ketamin bei Menschen einzusetzen, die zu Suchtverhalten neigen. Gleichwohl bezeichnet die Wissenschaftlerin die Studie als „wichtige Arbeit“.

Suchtrisiko von Ketamin bei einmaliger Therapie „gering“

Ben Becker, Professor am Hirnforschungsinstitut der Universität Chengdu in China, bewertet das Suchtpotenzial von Ketamin indes als „gering“, wenn es einmalig zur Therapie verabreicht werde. In Studien seiner Universität zu Ketamin mit gesunden Teilnehmern seien keine „langfristigen unerwünschten Nebenwirkungen“ beobachtet worden. Die britischen Wissenschaftler hätten wichtige neurologische Angriffspunkte identifiziert, erklärt Becker in seinem Kommentar. Die Befunde eröffneten damit „völlig neue Behandlungsmöglichkeiten für Sucht“. Er sieht das Potenzial von Ketamin dabei nicht nur in der Therapie von Alkoholabhängigkeit, sondern denkt auch an alle anderen Süchte „einschließlich Spielsucht“.

Matt Field, Psychologieprofessor an der University of Sheffield, findet die Studienergebnisse ebenfalls vielversprechend. Um definitiv sagen zu können, dass Ketamin langfristig den Alkoholkonsum reduziere, müssten allerdings noch weitere Studien mit größeren Teilnehmergruppen folgen.

Alkoholkonsum: Wann gilt man als alkoholabhängig?

In Deutschland gelten rund 1,3 Millionen Menschen als alkoholabhängig*. Riskanter Alkoholkonsum beginnt nach Einschätzung der meisten Experten bei Frauen mit mehr als 13 Gramm reinem Alkohol pro Tag. Die Grenze würde bei ihnen bei einem Glas Bier (0,33 Liter) oder einem kleinen Glas Wein (weniger als 0,2 Liter) liegen. Männer vertragen etwa die doppelte Menge, da ihr Körper mehr Muskelmasse enthält und Alkohol schneller abbaut.

Die Werte gelten nur für gesunde Erwachsene. Umstritten ist, ob der regelmäßige Genuss eines kleinen Glases Wein der Gesundheit förderlich sein kann. Grundsätzlich raten Mediziner aber eher dazu, an mindestens zwei Tagen in der Woche komplett auf Alkohol zu verzichten.

Zu viel Alkohol hat gesundheitliche Folgen

Die Folgen eines zu hohen Konsums* für die Gesundheit sind vielfältig. Alkohol ist ein Zellgift und kann nicht nur die Leber schädigen, sondern steigert auch das Risiko für Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Schlaganfall und verschiedene Krebsarten, darunter Darm- und Speiseröhrenkrebs sowie Brustkrebs. Auch das Gehirn und die Abwehrkräfte leiden unter zu viel Alkohol. Hochprozentige Getränke wie Schnaps sind schädlicher als Wein und Bier.

Keine Rolle im Hinblick auf die Folgen spielt, ob jemand Alkohol vermeintlich gut verträgt, also mehr als andere trinken kann, ohne davon betrunken zu werden.

Warnzeichen für eine Alkoholsucht

Warnzeichen, die auf eine Alkoholsucht hindeuten können, sind unter anderem: ständig um Alkohol kreisende Gedanken, ein starkes Verlangen nach Alkohol, eine Steigerung des Konsums, Entzugserscheinungen, wenn man keinen Alkohol trinkt, Vernachlässigung von Arbeit und Interessen bis hin zum sozialer Rückzug. Nicht alle Anzeichen müssen zutreffen, zudem entwickelt sich eine Abhängigkeit meist schleichend.

Anlaufstellen für Menschen mit Alkoholproblemen sind Suchtberatungsstellen, Selbsthilfegruppen wie die Anonymen Alkoholiker, der Hausarzt oder Suchtambulanzen in Kliniken.

Von Pamela Dörhöfer

*fr.de ist Teil der bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Zurück zur Übersicht: Wissen

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT