Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rund 4,6 Milliarden Jahre

Jupiter ist der älteste Planet unseres Sonnensystems

Der Jupiter ist der Methusalem unseres Sonnensystems. Foto: Foto: D. Peach/Chilescope Team/ESA
+
Der Jupiter ist der Methusalem unseres Sonnensystems. Foto: Foto: D. Peach/Chilescope Team/ESA

Welcher Planet war zuerst da? Forscher haben die Entstehungsgeschichte des Jupiters analysiert.

Washington/Münster (dpa) - Der Gasriese Jupiter ist nicht nur der größte, sondern auch der älteste Planet unseres Sonnensystems. Das berichten Planetologen der Universität Münster in den «Proceedings» der US-Akademie der Wissenschaften («PNAS»).

Ihnen ist es nach Angaben der Universität erstmals gelungen, das Alter des Gasplaneten zu bestimmen. Bisher habe es nur Schätzungen gegeben, teilte die Hochschule am Dienstag mit. Der neuen Analyse zufolge war Jupiter bereits 4 Millionen Jahre nach der Entstehung des Sonnensystems ausgewachsen, während etwa unsere Erde rund 100 Millionen Jahre benötigt habe.

Das Alter von Jupiter ist schwer zu bestimmen, weil es sich um einen Gasplaneten handelt und es daher - anders als beispielsweise beim Mars - keine Gesteinsproben gibt, an denen sich das Alter messen lässt. «Zwar haben theoretische Modelle bereits vorhergesagt, dass Jupiter schnell entstanden sein muss, aber diese Voraussagen sind sehr ungenau», erläutert Thomas Kruijer, der inzwischen am Lawrence Livermore National Laboratory in den USA arbeitet.

Die Münsteraner Forscher gingen einen Umweg: Sie untersuchten Meteoriten, die aus dem Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter stammen. Die zugehörigen Asteroiden haben sich demnach zwischen einer und vier Millionen Jahre nach Entstehung des Sonnensystems gebildet, das rund 4,6 Milliarden Jahre alt ist. Die genaue Analyse der chemischen Zusammensetzung der Meteoriten zeigt, dass einige innerhalb, andere aber überraschenderweise außerhalb der Jupiterbahn entstanden sind.

Das bedeutet, dass es während ihrer Entstehung keine Vermischung von Material aus beiden Zonen gegeben hat. Um diesen Materialaustausch effektiv zu unterbinden, muss der junge Jupiter bereits nach einer Million Jahren auf die zwanzigfache Masse unserer heutigen Erde angewachsen gewesen sein, folgern die Planetologen.

Nach weiteren drei Millionen Jahren wog er der Analyse zufolge 50 Erdmassen. Sein endgültiges Gewicht von 384 Erdmassen habe der Gasriese dann sehr schnell erreicht.

Die Nasa-Wissenschaftler gehen Anfang August 2019 von einer spektakulären Entdeckung im Weltall aus: Die Astronomen fanden einen Stern mit drei Planeten, darunter eine sogenannte „Super-Erde“, sowie zwei Sub-Neptune. Einer davon könnte die Voraussetzungen für Leben erfüllen. Zudem könnten sich andere bewohnbare Planeten in dem System befinden.

Mitteilung der Universität Münster

Kommentare