Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Naturschutz ohne Einbußen

Forscher wollen insektenfreundlichere Kuhweiden entwickeln

Mehr Insekten auf Äckern und Weiden ist das Ziel eines EU-Projektes. Foto: Sebastian Gollnow
+
Mehr Insekten auf Äckern und Weiden ist das Ziel eines EU-Projektes. Foto: Sebastian Gollnow

Beim Futteranbau für Kühe achten Landwirte in der Regel nicht darauf, ob ihre Wiesen insektenfreundlich sind. Forscher aus Oldenburg wollen das ändern und zudem zeigen, wie Naturschutz ohne Ertragseinbußen funktioniert.

Oldenburg (dpa) - Mehr Insekten auf Äckern und Weiden: Das ist das Ziel eines EU-Projektes. Herausgefunden werden solle, wie landwirtschaftliche Flächen insektenfreundlicher werden können, ohne dass der Ertrag abnimmt, sagte Dirk Albach von der Universität Oldenburg.

Die Forscher wollen Saatgut entwickeln, das viele Blühpflanzen auf landwirtschaftliche Flächen bringt, aber für die Kühe den gleichen Nährwert bietet.

«Wir sind jetzt dran, mit den Saatgutunternehmen die speziellen Saatgutmischungen zusammenzustellen», sagte Albach. Hintergrund der Bemühungen ist, dass die Zahl der Insekten wie Wildbienen und Schmetterlinge abnimmt, da es für sie immer weniger Blühpflanzen gibt.

An dem EU-Projekt sind nach Angaben der Uni Oldenburg insgesamt 16 Partner aus sechs Nordsee-Anrainerstaaten beteiligt. Die Leitung liegt demnach beim britischen Game & Wildlife Conservation Trust. Über ein europäisches Programm wird das Projekt mit 4,1 Millionen Euro gefördert.

Über das Forschungsgebiet von Prof. Albach

Mitteilung der Uni Oldenburg zum Projekt

Kommentare