Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ehrung des Ex-Präsidenten

Forscher benennen eine neue Ameisenart nach Obama

Diese in Afrika entdeckte Ameisenart wurde nach dem früheren US-Präsidenten Barack Obama benannt. Foto: Francisco Hita Garcia
+
Diese in Afrika entdeckte Ameisenart wurde nach dem früheren US-Präsidenten Barack Obama benannt. Foto: Francisco Hita Garcia

Tokio (dpa) - Dem früheren US-Präsident Barack Obama ist eine besondere Ehre zuteil geworden: Japanische Forscher haben eine von ihnen entdeckte Ameisenart in Afrika nach Obama benannt.

Die Art «Zasphinctus obamai» wurde im Kakamega Forest National Park in Kenia gefunden, der in der Nähe des Dorfes von Obamas Vorfahren liegt. Biologen des Okinawa Institute of Science and Technology Graduate University (OIST) im Süden Japans ehrten mit der Namensgebung den früheren US-Präsidenten für seine Beiträge zu Erhaltung der globalen Artenvielfalt, erklärte das Institut.

Die Forscher benannten auch zwei weitere seltene Ameisenarten nach bekannten Männern: Die Ameise «Zasphinctus sarowiwai» erinnert an den nigerianischen Autoren und Umweltaktivisten Ken Saro-Wiwa, der nach einer Kampagne gegen Ölbohrungen 1995 hingerichtet worden war.

Die dritte Ameisenart benannten die Biologen des OIST nach dem Biologen Edward O. Wilson und ehrten ihn damit unter anderem für seine Beiträge zur Biologie der Ameisen und zur Erhaltung der Artenvielfalt. Die Forscher an der japanischen Universität stellten mit Hilfe von Scan-Technik 3D-Avatare der Ameisenarten her, um ihnen und ihren berühmten Namensgebern zur «Unsterblichkeit» zu verhelfen. Sie berichten über die Ameisen im Journal «Zookeys».

3D-Modell der Ameise

Kommentare