Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erreger von Geschlechtskrankheit ist Einzeller des Jahres

Er heftet sich an die Schleimhäute im Genitalbereich und kann das HIV- und Krebsrisiko erhöhen: Trichomonas vaginalis Foto: Heinz Mehlhorn/Deutsche Gesellschaft für Protozoologie
+
Er heftet sich an die Schleimhäute im Genitalbereich und kann das HIV- und Krebsrisiko erhöhen: Trichomonas vaginalis Foto: Heinz Mehlhorn/Deutsche Gesellschaft für Protozoologie

Berlin (dpa) - Er heftet sich an die Schleimhäute im Genitalbereich und kann das HIV- und Krebsrisiko erhöhen: Trichomonas vaginalis ist Einzeller des Jahres 2016.

Das gab die Deutsche Gesellschaft für Protozoologiebekannt. Mit der Wahl wolle man darauf aufmerksam machen, dass einzellige Parasiten auch für Menschen gefährlich sein können, sagte Geschäftsführerin Renate Radek. Das mikroskopisch kleine Lebewesen verursacht die Trichomonose. Sie gilt als häufigste nicht-virale Geschlechtskrankheit.

Bei Männern verläuft die Krankheit meist ohne Symptome und kann daher jahrelang unerkannt bleiben. Bei Frauen kann es zu Juckreiz, übelriechendem Ausfluss und Schmerzen beim Urinieren kommen. Außerdem steigt das Risiko für Prostata- und Gebärmutterkrebs sowie für HIV-Infektionen. Die Behandlung der Trichomonose gilt als unproblematisch. Allerdings gibt es nur Medikamente einer Wirkstoffklasse, gegen die in den vergangenen Jahren Resistenzen beobachtet wurden.

Deutsche Gesellschaft für Protozoologie

Kommentare