Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erste Kontrollflüge

Erneut Korallenbleiche am Great Barrier Reef

Luftaufnahme des Great Barrier Riffs vor der Küste Australiens. Foto: Great Barrier Reef Marine Park Authority/Archiv

Sydney (dpa) - Das Great Barrier Reef vor der Ostküste Australiens muss bereits das zweite Jahr in Folge eine Korallenbleiche verkraften. Bei Kontrollflügen wurden an den Korallenstöcken über viele Kilometer hinweg schwere Schäden entdeckt, wie die Marineparkbehörde am Freitag mitteilte.

Bislang lagen zwischen den Bleichen am Great Barrier Reef immer einige Jahre, in denen sich das Riff erholen konnte. Nach Angaben von Experten sind dazu normalerweise fünf Jahre erforderlich.

Korallen sind Nesseltiere, die mit Algen in einer Gemeinschaft zum gegenseitigen Nutzen leben. Bei hohen Temperaturen werden die Algen giftig, die Korallen stoßen sie ab und verlieren ihre Farbe.

Die Korallenbleiche am Great Barrier Reef hatte im vergangenen Jahr weltweit Schlagzeilen gemacht. Welches Ausmaß die neue Bleiche haben wird, muss sich erst noch zeigen. Der Umweltschutz-Experte David Wachenfeld sagte: «Das hängt sehr vom Wetter in den nächsten paar Wochen ab.» Die Kontrollflüge waren die ersten in diesem Jahr. Das Great Barrier Reef zieht sich insgesamt über 2300 Kilometer.

Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (Unep) hatte kürzlich schon gewarnt, dass das Ausbleichen der Korallenstöcke künftig weltweit zu einer Plage werden könnte, die sich jedes Jahr wiederholt.

Vom UN-Umweltprogramm zitierte Studie

Korallenistitut zur Bleiche

Marineparkbehörde zu Schäden

Hintergrund Great Barrier Reef

Kommentare