Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zeh aus Holz

Eine der ältesten Prothesen der Welt

Die Prothese war auf einem Friedhof begraben, der für die dem Königshaus nahestehende Oberschicht erbaut worden war. Foto: Matjaz Kacicnik/Universität Basel
+
Die Prothese war auf einem Friedhof begraben, der für die dem Königshaus nahestehende Oberschicht erbaut worden war. Foto: Matjaz Kacicnik/Universität Basel

Basel (dpa) - Dass eine Prothese gut sitzen und Tragekomfort bieten sollte, wussten schon die alten Ägypter: Basler Forscher haben einen fast 3000 Jahre alten Zeh aus Holz mit neuesten Methoden untersucht und dem Kunsthandwerker Höchstnoten erteilt.

«Der künstliche Zeh aus dem frühen ersten Jahrtausend v. Chr. zeugt vom Geschick eines Kunsthandwerkers, der mit der menschlichen Physiognomie bestens vertraut war», berichtete die Universität Basel.

Der Holzzeh war demnach mit einem Gurtband am Fuß der Tochter eines Priesters befestigt. Die Besitzerin müsse wohl viel Wert auf ein natürliches Aussehen, Ästhetik und Tragekomfort gelegt haben, folgern die Wissenschaftler um Andrea Loprieno-Gnirs und Susanne Bickel aus Basel. Sie war auf einem Friedhof begraben, der für die dem Königshaus nahestehende Oberschicht erbaut worden war. Das Gelände befindet sich westlich von Luxor, dem früheren Theben. An den Analysen waren auch Spezialisten der Universität Zürich und des Ägyptischen Museums in Kairo beteiligt.

Mitteilung Uni Basel

Kommentare