Ebola-Entdecker warnt vor langfristigen Folgen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ebola-Entdecker Peter Piot fürchtet schwere wirtschaftliche, politische und soziale Folgen für betroffene Region des Ebola-Virus. Foto: Salvatore Di Nolfi

London (dpa) - Die Ebola-Seuche wird schwerwiegende Folgen in den betroffenen Ländern haben, sagt ein Experte. Die Weltgesundheitsorganisation veröffentlicht neue Zahlen.

Die Ebola-Epidemie in Westafrika wird nach Ansicht des Ebola-Entdeckers Peter Piot schwere wirtschaftliche, politische und soziale Folgen für die Region haben. "Die Auswirkung etwa auf die Gesundheitssysteme sind dramatisch", sagte der Wissenschaftler in London. Unter den Ebola-Toten sei viel medizinisches Personal, so dass die Versorgung anderer Krankheiten nicht mehr gewährleistet sei.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verzeichnet inzwischen 15 935 Ebola-Fälle, wie die Organisation mitteilte. 5689 Menschen erlagen nach der Statistik der Epidemie. Vor allem betroffen sind Liberia, Guinea und Sierra Leone.

Die Bundesregierung will am Donnerstag einen umgebauten Lufthansa-Airbus als neues Ebola-Rettungsflugzeug in Betrieb nehmen. Der A 340-300 verfügt nach Angaben des Auswärtigen Amts vom Mittwoch über eine "Sonder-Isolationseinheit", die hermetisch abgeriegelt werden kann. Damit sollen Patienten, die mit dem Ebola-Virus infiziert sind, aus Westafrika ausgeflogen und noch in der Luft behandelt werden können.

Piot beschrieb die Situation in der Krisenregion, so seien die Lebensmittelpreise stark gestiegen. "Von Oktober bis Dezember ist dort Erntezeit", sagte der belgische Professor, der das Ebola-Virus 1976 in Zaire (Kongo) entdeckte. Die Versorgung mit Nahrungsmitteln werde in der Zukunft eines der großen Probleme in der Region sein, da Bauern und Händler nicht normal arbeiten könnten. Auch die wirtschaftlich wichtige Bergbauindustrie sei betroffen.

In einigen Regionen wachse nun eine Generation von verwaisten Kindern heran, beschrieb Piot die Lage in Sierra Leone, Liberia und Guinea. Zudem drohten politische Destabilisierung und Rückschritte bei Friedensprozessen. Einerseits mache die Bevölkerung die Politik mitverantwortlich für die Krise, andererseits schränke die Epidemie den Handlungsspielraum der Regierungen ein.

Profil Peter Piot an der London School of Hygiene and Tropical Medicine

WHO

Zurück zur Übersicht: Wissen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser