Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deformationen an Augen und Flügeln

Fukushima: Mutierte Schmetterlinge entdeckt

+
Deformierte Augen und verkümmerte Flügel: Schmetterlinge der Familie der Bläulinge wurden durch die Strahlung in Fukushima geschädigt.

Fukushima - Die radioaktive Strahlung aus dem havarieten Atomkraftwerk Fukushima Daiichi hat anscheinend das Erbgut von Tieren geschädigt.

Wissenschaftler der Ryukyu-Universität in Okinawa hatten in einer Studie Schmetterlinge aus der Familie der Bläulinge untersucht. Dabei fanden sie heraus, dass noch bei Nachkommen bis zur dritten Generation Missbildungen auftreten. Das berichten die Forscher im Fachmagazin Scientific Reports.

Zwölf Prozent der 144 Schmetterlinge, die die Forscher im Mai 2011 in der Umgebung von Fukushima gesammelt hatten, wiesen deformierte Augen und kleinere Flügel auf. Sie waren der Strahlung ausgesetzt gewesen, als sie sich noch im Larvenstadium befanden. Deren Nachkommen wiesen einen Mutations-Anteil von 18 Prozent auf. In der dritten Generation war sogar ein Drittel der Tiere betroffen.  

Im September 2011 fingen die Forscher wiederum 238 Schmetterlinge in der Gegend um Fukushima. 28 Prozent von ihnen zeigten Missbildungen. Bei deren Nachkommen waren es sogar 52 Prozent.

Es sei eindeutig, dass die Schmetterlinge durch die Strahlung geschädigt worden seien. Auf andere Tierarten lassen sich diese Ergebnisse aber nicht ohne weiteres übertragen, heißt es in der Studie.

sr

Kommentare