Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Farblose Flüssigkeit

Chinesische Forscher erfinden neuartige Geheimtinte

Die farblose Flüssigkeit, die sogar per Tintenstrahldrucker aufgebracht werden kann, besteht aus sogenannten Metall-organischen Gerüsten (MOFs) auf Blei-Basis. Foto: Congyang Zhang/Jiaotong University Shanghai
+
Die farblose Flüssigkeit, die sogar per Tintenstrahldrucker aufgebracht werden kann, besteht aus sogenannten Metall-organischen Gerüsten (MOFs) auf Blei-Basis. Foto: Congyang Zhang/Jiaotong University Shanghai

Shanghai (dpa) - Einmal erwärmt, bleiben mit Zitronensaft auf Papier geschriebene Buchstaben dauerhaft lesbar - eine bessere Geheimtinte haben nun chinesische Wissenschaftler erfunden.

Sie lasse sich mit herkömmlichen Mitteln nicht entziffern und könne zudem mehrmals hintereinander sichtbar und wieder unsichtbar gemacht werden, betont das Team im Fachmagazin «Nature Communications».

Die farblose Flüssigkeit, die sogar per Tintenstrahldrucker aufgebracht werden kann, besteht aus sogenannten Metall-organischen Gerüsten (MOFs) auf Blei-Basis. Sie ist im Gegensatz zu den meisten anderen Geheimtinten unter UV-Lampen ebenso unsichtbar wie unter gewöhnlichem Licht. Sichtbar werde sie erst nach Kontakt mit Halogenid-Salzen, schreiben die Forscher um Liang Li von der Jiao Tong Universität Shanghai. Dabei entstehen Perowskit-Nanokristalle, die unter UV-Licht leuchten.

Mit Hilfe von Methanol lasse sich dieser Effekt wieder aufheben, schreibt das Team. Damit könne man Schriftzeichen mehrmals sichtbar machen und wieder verschwinden lassen. Für Florian Schimikowski vom Deutschen Spionagemuseum in Berlin ist das ein großer Fortschritt: «Es war immer eines der Hauptprobleme, dass die Tinte nur einmal sichtbar gemacht werden konnte.»

Kommentare