Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

US-Forscher

Bakterien auf Raumstation ISS ähnlich wie im Wohnzimmer

US-Forscher haben herausgefunden, dass es auf der ISS ähnliche Mikroorganismen gibt wie im heimischen Wohnzimmer. Foto: NASA
+
US-Forscher haben herausgefunden, dass es auf der ISS ähnliche Mikroorganismen gibt wie im heimischen Wohnzimmer. Foto: NASA

Davis (dpa) - Trotz Schwerelosigkeit entwickeln sich Bakterien auf der Internationalen Raumstation ISS US-Forschern zufolge ähnlich gut wie in Wohnhäusern.

«Auf der Erde sind wir komplett umgeben von meist harmlosen Mikroorganismen, und wir sehen eine weitgehend ähnliche mikrobielle Gemeinschaft auf der ISS», sagte US-Mikrobiologe David Coil von der Universität von Kalifornien laut einer Mitteilung. «Es ist wahrscheinlich nicht ekelhafter als in ihrem Wohnzimmer.»

Die Forscher hatten Proben analysiert, die mit Wischlappen an 15 verschiedenen Stellen der ISS genommen worden waren. Die Ergebnisse ihrer Studie über Mikroben auf der ISS veröffentlichten sie am Dienstag im Fachjournal «PeerJ». Die Daten von den Weltraum-Proben verglichen sie mit Studien über Bakterien in Wohnhäusern und an Menschen.

Die Mikoorganismen auf der ISS kämen teils von der Besatzung, teils von den Lieferungen, die von der Erde zum Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde gebracht würden, hieß es. Die Vielfalt der Mikroben sei hoch, «was darauf hinweist, dass es nicht nach einer «kranken» mikrobiellen Gemeinschaft aussieht», sagte Jenna Lang, eine der Autorinnen der Studie.

Kommentare