Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Motorradfahrer stirbt an Unfallstelle – weiterer schwerst verletzt

Fürchterlicher Unfall in Niederbayern: Biker prallen frontal in BMW – ein Toter und drei Verletzte

Fürchterlicher Unfall in Niederbayern: Biker prallen frontal in BMW – ein Toter und drei Verletzte

Zahlenspiele mit Apples Quartalsrekord

Apple verkauft 575 iPhones pro Minute

+
Apple verkauft 575 iPhones pro Minute. (Archivbild)

Cupertino - Apple hat im ersten Quartal einen Weltrekord-Gewinn eingefahren. Das veranlasst unter anderem Finanz-Experten zu interessanten Zahlenspielen.

Die ganze Welt hat es mitbekommen: Apple hat im ersten Quartal des neuen Jahres 2015, einen Weltrekord-Gewinn von 18 Milliarden Dollar verbuchen können. Wie das Medien-Portal meedia.de berichtet haben Finanzexperten und Tech-Journalisten sich verschiedene Zahlenspiele durch den Kopf gehen lassen, die manch einen sprachlos machen könnten.

1. Es wurden rund

  • 34.000 iPhones pro Stunde,
  • 575 iPhones pro Minute,
  • 9 iPhones pro Sekunde verkauft.

2. Apple könnte 480 der 500 wertvollsten US-Unternehmen aus dem Stand mit Bargeld aufkaufen.

3. Würde Apple sein Bargeld an alle US-Amerikaner auszahlen, würde jeder Bürger 556 Dollar bekommen.

4. Apple könnte ohne Probleme das krisendurchfressende Griechenland aufkaufen.

5. Es gibt weltweit nur 55 Staaten die ein größeres Bruttoinlandsprodukt haben, als Apple an Bargeldreserven besitzt.

6. Zudem hat Apple mehr Geld durch Wechselkurschwankungen verloren, als Google im ersten Quartal Gewinn gemacht hat.

Madita Tietgen

Kommentare