Ameisen-Superkolonie lebt staufrei

Frankfurt - Eine der längsten Straßen unseres Planeten ist fast sechstausend Kilometer weit und verbindet Norditalien mit der spanischen Atlantikküste. Eine Ameisenstraße!

Milliarden sind täglich auf dieser Magistrale unterwegs, trotzdem wird weder gehupt noch gedrängelt. Es gibt keine riskanten Überholmanöver, kein Einfädeln in letzter Sekunde, keine Tempolimits oder Verbotsschilder. Egal was kommt, der Verkehr fließt störungsfrei.

Jedem Urlauber, der seine Ferien in diesen Tagen auf der Autobahn beginnt, dürfte klar sein, dass dieses Schauspiel nicht von Menschen aufgeführt wird. Tatsächlich wird die Straße in Südeuropa von sechsbeinigen Eindringlingen aus Südamerika bevölkert. Die ursprünglich aus Argentinien stammende Ameisenspezies Linepithema humile hat sich in den vergangenen Jahrzehnten an mindestens drei Stellen der Erde zu gigantischen Superkolonien vereinigt. Die Angehörigen der einzelnen Nester bekämpfen sich nicht, wie sonst unter Ameisen üblich, sondern benehmen sich überaus friedlich. Das sorgt für reibungslose Massenmobilität.

Und genau deshalb sind Verkehrsforscher so fasziniert von den argentinischen Ameisen: Wie schaffen sie es, selbst höchste Verkehrsdichten ohne Tempoverlust zu realisieren?

Lesen Sie den ganzen Artikel bei der FAZ:

Ameisen stehen nie im Stau

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Wissen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser