Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

„Gangstas Paradise“

Coolio ist tot – Rapper leblos auf Toilette gefunden

Coolio ist tot – Rapper leblos auf Toilette gefunden

Erde in Gefahr

"Zwei Minuten vor zwölf" für die Welt - Planet gefährlich nahe der Selbstvernichtung

"Weltuntergangsuhr" bleibt auf zwei Minuten vor zwölf
+
«Weltuntergangsuhr» bleibt auf zwei Minuten vor zwölf

Die symbolische Weltuntergangsuhr zeigt den aktuellen Zustand der Welt an. Nur ein Mal zuvor standen wir so knapp vor der Selbstvernichtung wie jetzt.

Es steht "zwei Minuten vor zwölf" für die Welt: Führende US-Wissenschaftler haben am Donnerstag den aktuellen Stand einer symbolischen "Weltuntergangsuhr" (Doomsday Clock) bekanntgegeben. Ihr jährlicher Bericht beschreibt, wie nahe der Planet aus ihrer Sicht der Selbstvernichtung ist. Die "Zukunft der Zivilisation" sei in "ungemeiner Gefahr", erklärten die Experten.

Wodurch der Weltuntergang immer näher rückt

Als akute Bedrohungen bezeichneten sie mögliche Atomkriege und den Klimawandel. Diese Bedrohungen würden durch den zunehmenden Einsatz von Methoden des "Informationskrieges" verschärft. Die Manipulation von Fakten und Verbreitung von Falschnachrichten erzeuge weltweit "Wut und Polarisierung", sagte Rachel Bronson, Chefin des Fachblatts "Bulletin of the Atomic Scientists", in Washington. Dies geschehe in einer Zeit, in der "Ruhe und Geschlossenheit" zur Lösung der dringendsten globalen Probleme gebraucht würden.

Zwar beließen die Wissenschaftler die "Doomsday Clock" unverändert auf demselben Zeigerstand wie vor einem Jahr. Als "Signal der Stabilität" wollen sie dies aber nicht verstanden wissen. Der Zustand der Welt sei ähnlich "Besorgnis erregend wie zu den gefährlichsten Zeiten des Kalten Krieges", sagte Bronson.

Vor einem Jahr hatten die Wissenschaftler die Uhr um 30 Sekunden vorgestellt, was sie mit der Möglichkeit eines Atomkriegs sowie der "Unberechenbarkeit" von US-Präsident Donald Trump begründeten. So kurz vor Mitternacht wie seit einem Jahr stand die Apokalypse-Uhr zuvor nur ein Mal. Das war 1953, als die Sowjetunion und die USA Wasserstoffbomben testeten.

Die Uhr wurde im Jahr 1947 ins Leben gerufen. Seitdem hat sich die von ihr angezeigte Uhrzeit 20 Mal verändert. Am weitesten entfernt von ihrer Selbstzerstörung war die Welt in den vergangenen Jahrzehnten laut "Doomsday Clock" 1991, also kurz nach Ende des Kalten Krieges. Damals zeigte sie 17 Minuten vor Mitternacht an.

Kommentare