Erster Lichtblick im Kampf gegen Waldbrand

+
Erster Lichtblick im Kampf gegen Waldbrand

Santa Barbara/USA - Im Kampf gegen das Flammenmeer in Kalifornien ist den Feuerwehrleuten am Wochenende feucht-kühle Luft und morgendlicher Nebel zu Hilfe gekommen.

Die Einsatzkräfte brachten den seit Tagen wütenden Waldbrand nahe der Küstenstadt Santa Barbara bis Samstagabend zu rund 40 Prozent unter Kontrolle. Tausende Einwohner konnten wieder in ihre Häuser zurückkehren.

Die Flammen hatten sich auf mehr als 3.400 Hektar Wald und Buschland ausgebreitet und fast 80 Häuser zerstört oder beschädigt. Zeitweise war die Feuerfront acht Kilometer lang. Mehr als 30.000 Menschen waren seit Dienstag vor dem Brand aus ihren Wohnungen geflüchtet. 23.000 weitere mussten sich bereithalten, innerhalb kürzester Zeit einer Evakuierungs-Anordnung nachzukommen.

Bis Samstagabend konnte etwa die Hälfte wieder in ihre Häuser zurückkehren, wie die Behörden in Santa Barbara mitteilten. Nach Angaben der Feuerwehr wurden 31 Häuser zerstört und 47 weitere beschädigt.

Zuvor war von insgesamt 80 zerstörten Gebäuden die Rede gewesen. 3.500 Feuerwehrleute waren mit zahlreichen Löschflugzeugen und -hubschraubern gegen die Flammen im Einsatz. Elf Einsatzkräfte erlitten Verletzungen. Wolken und Nebel sollten nach Angaben des Wetterdienstes bis Montag anhalten. Die Feuerwehr hoffte, den Brand bis Mittwoch vollständig einzudämmen.

“Der ganze Berg sieht aus wie ein Inferno“

“Es ist verrückt. Der ganze Berg sieht aus wie ein Inferno“, erklärte Maria Martinez am Freitag. Die 50-Jährige musste schnell ihr Haus in San Marcos Pass am Rande von Santa Barbara verlassen und fand zusammen mit ihrem Verlobten eine Notunterkunft im Evakuierungszentrum auf dem Gelände der Universität von Kalifornien. “In der vergangenen Nacht war plötzlich die Hölle los“, sagte der Feuerehrchef von Santa Barbara, Andrew DiMizio. Gouverneur Arnold Schwarzenegger hat bereits den Notstand ausgerufen.

Die Brandursache ist weiter unbekannt. Vor einem halben Jahr hat ein Brand über 200 Häuser in Santa Barbara und dem benachbarten Montecito zerstört. Die 90.000-Einwohner-Stadt Santa Barbara an der Pazifikküste ist ein beliebtes Urlaubsziel. Außerdem besitzen hier viele Prominente Villen.

AP

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser