+++ Eilmeldung +++

Von der Leyen bricht Termin ab

Zwei Bundeswehrsoldaten bei Hubschrauber-Absturz in Mali ums Leben gekommen

Zwei Bundeswehrsoldaten bei Hubschrauber-Absturz in Mali ums Leben gekommen

Wohl 200 Tote bei Erdrutsch in Sri Lanka

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Nach einem Erdrutsch in Sri Lanka könnten noch 192 Menschen unter den Massen aus Schlamm und Geröll begraben sein. Foto: M.A.Pushpa Kumara

Colombo (dpa) - Nach dem riesigen Erdrutsch in einer Teeanbau-Region im Süden Sri Lankas fürchten die Behörden mehr als 200 Tote. "Die Hoffnung auf Überlebende schwindet, da die Hütten unter Schlamm begraben sind", sagte ein Sprecher des Zentrums für Katastrophenmanagement.

Den ganzen Tag gruben sich die Helfer durch die bis zu neun Meter dicke Schicht aus Erde und Geröll. Doch zu den meisten Häusern konnten sie nicht vordringen. Bislang wurden 16 Leichen gefunden. 147 Menschen werden noch vermisst.

Am Vortag war ein Hang auf einer Breite von etwa 3,5 Kilometern abgebrochen und abgerutscht. Etwa 150 Wellblechhütten im Dorf Koslanda wurden zerstört. Dort wohnten vor allem Menschen, die auf umliegenden Teeplantagen arbeiten. "Ich hörte ein lautes Geräusch, und dann verwandelte sich die ganze Gegend in einen Matsch-Fluss", sagte M. Krishnaswaym, der von der angrenzenden Plantage aus alles sehen konnte.

Ausgelöst wurde der Erdrutsch in den Hügeln rund 200 Kilometer östlich der Hauptstadt Colombo durch anhaltende Monsun-Regenfälle. Es regnete auch weiter, während mehr als 500 Soldaten sowie Polizisten und Freiwillige in Gummistiefeln, mit Schaufeln und Baggern nach Überlebenden suchten. "Die Rettungsarbeiten sind schwierig, da in der Gegend weitere Hangabrutsche drohen und das Gebiet schwer zugänglich ist", sagte Militärsprecher Jayanath Jayaweera.

Auf TV-Bildern war zu sehen wie weiterhin große Mengen Wasser und Schlamm den Hang hinabflossen. Der lokale Journalist Palith Ariyawansa, der vor Ort ist, beschrieb es so: "Die Armee setzt schweres Gerät ein, um die Erde zu bewegen, aber jedes Mal, wenn sie etwas wegschaufelt, rutscht mehr nach."

Präsident Mahinda Rajapaksa versprach Entschädigungszahlungen und besuchte die Überlebenden. "Ich habe angeordnet, dass den betroffenen Familien alle notwendige Hilfe geleistet wird", sagte er. Die Regierung werde sich um die Kinder kümmern, die ihre Eltern in der Tragödie verloren haben.

Nach Angaben des Roten Kreuzes sind etwa 1000 Menschen in zwei Schulen unterbracht, die als Notlager dienen. "Viele haben alles verloren, andere kommen, weil sie weitere Erdrutsche fürchten", sagte Rote-Kreuz-Sprecher Mahieash Johnnie. Seine Organisation habe einfache Matratzen und Decken verteilt, dazu Kleidung, Windeln und Zahnpasta. Auch hätten die Mitarbeiter 13 Latrinen gebaut. 120 Menschen seien wegen Verletzungen erstversorgt worden.

Schon im Jahr 2011 seien die Teearbeiter und Plantagenbesitzer gewarnt worden, sagte der Minister für Plantagen, Mahinda Samrasinghe. Die Besitzer seien aufgefordert worden, die Gegend zu evakuieren. "Doch sie haben das nicht getan", sagte Samrasinghe. Die Arbeiter erklären, sie hätten nur Land zur Verfügung gestellt bekommen, das sehr weit von den Plantagen entfernt liege. Das sei keine echte Alternative gewesen - deswegen seien sie geblieben.

Zunächst war die Regierung von 300 Vermissten bei dem Unglück ausgegangen. Dann erklärte der Katastrophenschutzminister Mahinda Amaraweera, er befürchte, dass 150 Menschen von dem Hangabrutsch überrascht worden seien. Später hob das Katastrophenmanagementzentrum die Zahl wieder an - auf 192. Es sei schwierig, eine genaue Zahl zu ermitteln, weil viele Menschen aus der Region geflohen seien, sagte der Minister.

Situationsreport des sri-lankischen Katastrophenmanagements

Twitter-Account des sri-lankischen Präsidenten

Twitter-Account des sri-lankischen Roten Kreuzes

Regierungsseite Sri Lankas zu Besuch Rajapaksas

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser