Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"El Faro"

Video: Wrack von verschollenem Frachter gefunden

+
Unheimliche Bilder aus mehr als 4500 Metern Tiefe zeigen das Wrack des verschollenen Frachters "El Faro".

Miami - Vor mehr als vier Wochen war die "El Faro" mit 33 Menschen an Bord in den Hurrikan "Joaquín" geraten. Die Suche nach möglichen Überlebenden wurde eingestellt. Jetzt fand man das Wrack des Frachters.

Die US-Marine hat das Wrack des am 1. Oktober vor den Bahamas verschollenen Frachters "El Faro" gefunden. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB bestätigte am Montag, dass es sich bei dem am Wochenende in einer Tiefe von mehr als 4500 Metern entdeckten Wrack um das vermisste Schiff handele. Das Wrack war am Samstag von einem Schiff der US-Marine mit einem Sonar-Gerät geortet worden. Weitere Untersuchungen mit einem ferngesteuerten Unterwasserfahrzeug bestätigten den Fund.

Das amerikanische National Transportation Safety Board stellte ein Video des Fundes auf YouTube.

Das 244-Meter-Schiff, das mit Containern und Autos auf dem Weg von Florida nach Puerto Rico war, hatte der Küstenwache eindringendes Wasser gemeldet. Anschließend hieß es, das Schiff sei in Schräglage geraten. Spätere Bemühungen, den Kontakt wieder herzustellen und das Schiff zu orten, blieben erfolglos. An Bord befanden sich 28 US-Bürger und fünf Polen.

Präsident Barack Obama hatte den Familien der Besatzungsmitglieder sein Beileid ausgesprochen. Mindestens zwei dieser Familien fordern von der US-Reederei Schadenersatz in Millionenhöhe, weil "El Faro“ ihrer Ansicht nach nicht seetüchtig war.

AFP/dpa

Kommentare