Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Teilweise Notstand ausgerufen

Wintersturm führt zu Verkehrschaos in den USA

Ein Auto steht verkehrt herum auf der Interstate 94 bei Detroit. Tausende Flüge fielen bereits aus oder waren verspätet. Foto: Paul Sancya/AP
+
Ein Auto steht verkehrt herum auf der Interstate 94 bei Detroit. Tausende Flüge fielen bereits aus oder waren verspätet. Foto: Paul Sancya/AP

Washington (dpa) - In Teilen der USA müssen sich Reisende auf ein Verkehrschaos einstellen. Ein Wintersturm mit viel Schnee, Eisregen und Gewitter soll nach Angaben der US-Wetterbehörde vom mittleren Westen bis in den Nordosten ziehen.

Tausende Flüge fielen deshalb bereits am Samstag aus oder waren verspätet, wie lokale Medien berichteten. Auch Züge seien betroffen und einige Straßen mit Schnee oder Eis bedeckt.

Einige Bundesstaaten riefen den Notstand aus, darunter auch New Jersey. Dessen Gouverneur, Phil Murphy, sagte der New York Times: «Wenn es je ein Wochenende gibt, wo man drin bleiben und einen Videomarathon machen sollte, dann ist es wohl dieses.»

Auch Donald Trump hatte einen guten Rat für die Bürger parat: «Seid vorsichtig und bleibt zu Hause», twitterte der US-Präsident. Und weiter: «Es wäre nicht schlecht, jetzt ein bisschen von dem guten alten globalen Klimawandel zu haben.» Trump bezweifelt den Einfluss des Menschen auf die weltweiten Klimaveränderungen.

In Chicago soll ein Flugzeug auf einer Piste über den Betonboden geschlittert sein. Verletzt worden sei niemand. In Teilen der Region New England sollen laut dem Sender CBS rund 46 Zentimeter Neuschnee fallen.

Wegen des «Shutdowns» erhalten auch die Meteorologen der US-Wetterbehörde derzeit keinen Lohn. Ein Meteorologe sagte deshalb der New York Times, einige seiner Kollegen mit kleinen Kindern oder einem neuen Haus hätten inzwischen Probleme. «Es gibt so ein Gefühl, nicht geschätzt zu werden.»

Kommentare