Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eklat bei der Oscar-Verleihung

Will Smith ohrfeigt Chris Rock auf Oscar-Bühne - „Lass den Namen meiner Frau aus deinem verdammten Mund!“

Will Smith (r), Schauspieler und Sänger aus den USA, schlägt Moderator Chris Rock, Schauspieler aus den USA, auf der Bühne, während er den Preis für den besten Dokumentarfilm bei den Oscars, der 94. Verleihung der Academy Awards im Dolby Theatre in Los Angeles, Hollywood überreicht.
+
Eklat bei der Oscar-Verleihung: Will Smith geht auf die Bühne und ohrfeigt Kollege Chris Rock.

Bei der Oscar-Verleihung kam es zum Eklat. Schauspieler Will Smith ging wutentbrannt auf die Bühne und gab seinem Kollegen Chris Rocke eine Ohrfeige. Dieser hatte zuvor einen Witz über Smith‘s Ehefrau gemacht.

Los Angeles (dpa) - Eklat bei der Oscar-Verleihung: Schauspieler Will Smith ist scheinbar wutentbrannt auf die Bühne gelaufen und hat seinem Kollegen Chris Rock eine Ohrfeige gegeben, weil dieser einen Witz über Smiths Ehefrau gemacht hatte. Dann kehrte Smith auf seinen Platz zurück und beschimpfte Rock. Kurz darauf wurde Smith für seine Rolle in dem Tennisdrama «King Richard» als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Während seiner emotionalen Dankesrede weinte er. Ohne den Vorfall direkt anzusprechen entschuldigte er sich bei der US-Filmakademie und den anderen Nominierten - bei Chris Rock jedoch nicht. Er erhielt Standing Ovations der Gala-Gäste.

Der Komiker Rock, bekannt für scharfzüngige Witze, hatte sich in einer launigen Anmoderation an Smiths Frau Jada Pinkett Smith gewandt und mit Blick auf ihren kahlgeschorenen Kopf gewitzelt: «G.I. Jane 2 - ich kann es nicht abwarten, das zu sehen.» - eine Anspielung auf den Film «G.I. Jane», in dem sich Demi Moore als Soldatin den Kopf rasierte. Jada Pinkett Smith hatte in der Vergangenheit mehrmals über ihren krankhaften Haarausfall gesprochen, eine sogenannte Alopecia.

Oscar-Verleihung 2022: Will Smith pöbelt nach Ohrfeige in Richtung Chris Rock

Zunächst lachte Will Smith noch darüber, während seine Frau das Gesicht verzog. Dann stand er von seinem Platz auf und ging auf die Bühne. Nach der Ohrfeige rief Smith von seinem Sitz aus in Rocks Richtung: «Lass den Namen meiner Frau aus Deinem verdammten Mund!» - dabei benutzte er zweimal das im US-Fernsehen verpönte Wort «fucking», das in der US-Übertragung mit einem Piepton übertönt wurde.

Rock wirkte nach dem Vorfall leicht konsterniert, fing sich aber schnell wieder und witzelte noch: «Das war die größte Nacht in der Geschichte des Fernsehens.» Nach dem Ende der Show veröffentlichte der US-Sender ABC eine Mitteilung der Polizei von Los Angeles, wonach diese von einem Vorfall bei der Verleihung wisse, bei dem eine Person eine andere geohrfeigt habe. Der Angegriffene habe es abgelehnt, den Vorfall anzuzeigen.

Nach Eklat bei den Oscars: Netz rätselt, ob es sich um abgesprochene Szene gehandelt habe

Direkt nach dem Vorfall hatten sich viele Fans in den sozialen Medien und auch Beobachter in US-Medien gefragt, ob es sich um einen tatsächlichen Wutausbruch von Will Smith gehandelt hatte oder um eine abgesprochene Szene. Die Dankesrede von Smith ließ aber vermuten, dass er tatsächlich kurzzeitig die Beherrschung verloren hatte.

«Du musst Deine Familie beschützen», sagte er - so wie seine Filmfigur des Richard Williams das mit den Töchtern Venus und Serena gemacht habe. Die Kunst imitiere manchmal das Leben, ergänzte er mit einem Lächeln, während ihm Tränen über die Wangen liefen. «Ich wirke wie der verrückte Vater» - etwas, was Richard Williams auch vorgeworfen worden sei. Dabei wolle er ein Botschafter der Liebe und Fürsorge sein. «Ich entschuldige mich bei der Akademie und meinen Mitnominierten.» Er hoffe, er werde wieder eingeladen. Bei der Oscar-Verleihung wurde die Tragikomödie „Coda“ als bester Film ausgezeichnet (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare