Junger Hund wartete auf Adoption

Tierheim-Welpe machte sich für neue Familie schick - doch er wird sitzengelassen

Der Welpe trägt ein Halstuch mit aufgedrucktem Smoking
+
So süß herausgeputzt wartete der Welpe auf seine neue Familie - vergeblich.

Ein Welpe soll eigentlich adoptiert werden und wird von den Tierheim-Mitarbeitern darauf vorbereitet: Er bekommt einen schicken Hunde-„Smoking“. Doch zur Adoption taucht niemand auf.

Bogotá - Eigentlich hatten sich alle Beteiligten so sehr auf diesen einen Tag gefreut, doch aus Vorfreude wurde schnell pure Enttäuschung. Die Mitarbeiter des Tierheims in der kolumbianischen Stadt Bogotá hatten den Welpen Vicente für seine Adoption extra schick angezogen. Schließlich sollte sich seine neue Familie freuen, den kleinen Hund kennenzulernen. Doch die kam erst gar nicht.

Welpe Vicente: Instagram-Post führte Hund zu neuer Familie

Kurz nachdem Vicente mit seinen vier Geschwistern Ramón, Federica, Eugenia und Arnoldo im Tierheim ankamen, meldete sich eine interessierte Familie. Sie wollte Vicente zu sich nehmen und an jenem Tag zur Adoption kommen. Die Mitarbeiter des Tierheims waren außer sich vor Freude und entschlossen sich dazu, den kleinen Hund (*FR berichtete) herauszuputzen.

Der Welpe bekam erst ein Bad, dann banden sie ihm ein Halstuch um, dass wie ein winziger Smoking aussah. Doch der kleine „Gentleman“ wartete vergeblich auf seine neue Familie, wie deine-tierwelt.de berichtet. Denn sie schien doch kein Interesse mehr an dem Welpen zu haben und sagte den Adoptionstermin nicht einmal ab. Daraufhin teilte die kolumbianische Tierschutzorganisation „Fundación Rescátame“ die Geschichte des jungen Hundes auf Instagram.

Viele Nutzer zeigten sich in den Kommentaren entsetzt über das Verhalten der Familie und hatten Mitleid mit dem Welpen. „Das ist so traurig“ schrieb beispielsweise ein Nutzer unter das Foto von Vicente. Der Instagram-Post brachte dem Welpen jedoch Glück: Eine Familie schickte dem Tierheim eine Adoptionsanfrage, nachdem sie die traurige Geschichte des Hundes las. Und diesmal klappt es auch tatsächlich mit der Adoption, Vicente bekam endlich ein Zuhause für immer.

Tierschutz: Tierheime in Deutschland maßlos überfüllt

Ebenfalls Glück im Unglück hatte ein Pitbull aus den USA. Der blinde Hund wurde Teil einer neuen Familie und spendete ihnen in einer traurigen Phase Trost*. Hierzulande warten ebenso zahlreiche Tiere auf ein neues Zuhause. Laut planet-wissen.de werden jedes Jahr rund 80.000 Hunde und 130.000 Katzen in Tierheimen abgegeben.

Thomas Schröder, Präsident des Tierschutzbundes, schätzt laut der Neuen Osnabrücker Zeitung, dass alleine in der Ferienzeit im Sommer bis zu 70.000 Haustiere im Tierheim landen. Viele Tierheime* sind zudem maßlos überfüllt und unterfinanziert, was die Situation nochmal zusätzlich verschärft. *FR ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare