Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wettervorhersage

Die Weihnachtsfeiertage werden wechselhaft - und mild

Warmes Föhnwetter in Seekirch (Bayern): Auch die über hundert Kilometer entfernten Alpen sind nicht wirklich weiß. Foto: Thomas Warnack/dpa
+
Warmes Föhnwetter in Seekirch (Bayern): Auch die über hundert Kilometer entfernten Alpen sind nicht wirklich weiß. Foto: Thomas Warnack/dpa

Offenbach (dpa) - Wer weiße Weihnachtsfeiertage erleben will, muss wohl einen Ausflug ins höhere Bergland unternehmen.

Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Dienstag in Offenbach mitteilte, liegt die Schneefallgrenze am 1. Feiertag bei 600 bis 800 Metern, bevor in den darauffolgenden Tagen nach und nach Schnee nur noch bei um die 1500 Meter fällt.

Am Mittwoch gibt es im Norden und Nordwesten allerdings auch so gut wie keinen Regen, vor allem am Nachmittag können die Wolken auflockern. Im Süden und Südosten hingegen dürfte so mancher Weihnachtsspaziergang ins Wasser fallen - es kann immer wieder Regen oder zumindest Regenschauer geben. Die Höchstwerte liegen bei vier bis zehn Grad.

Am 2. Weihnachtstag bleibt es bei Temperaturen zwischen vier und neun Grad häufig trocken. In den östlichen Mittelgebirgen kann noch etwas Schnee fallen. An der See, im Westen und Südwesten sowie in Alpennähe hingegen lockert es auch mal auf.

Chancen auf längere sonnige Abschnitte bestehen dann am Wochenende wieder. «Jedoch wird es auch einige weniger «glückliche» Regionen geben, die ganztägig neblig-trüb oder hochnebelartig bewölkt verbleiben», sagte DWD-Meteorologe Sebastian Schappert.

Kommentare