Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wanderer verliert sein Leben

Junger Bergsteiger stürzt in Vorarlberg 400 Meter in den Tod - Sein Begleiter muss alles mit ansehen

Berglandschaft in Vorarlberg (Symbolbild)
+
Berglandschaft in Vorarlberg (Symbolbild).

Zwei Männer waren beim Wandern in Vorarlberg. Der Ältere der beiden verlor sein Gleichgewicht und bezahlte mit seinem Leben.

Mittelberg - Tragisches Unglück in Österreich: Ein 29 Jahre alter Wanderer ist in Vorarlberg rund 400 Meter in die Tiefe gestürzt und dabei gestorben. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, verlor der Mann kurz vor dem Gipfel des Kleinen Widdersteins nahe der deutsch-österreichischen Grenze das Gleichgewicht und stürzte durch eine felsdurchsetzte Steilrinne ab. Sein Begleiter (26) verständigte sofort die Rettungskräfte, die aber nur noch den Tod des 29-Jährigen feststellen konnten. 

Auf diesem Instagram-Bild kann man sehen wie steil und felsig der Gipfel des kleinen Widdersteins ist.

Kürzlich endete der Streit auf einem Sportplatz in Österreich ebenfalls tödlich. Ein Mann war plötzlich tot zusammengebrochen. Zwei Jungen hatten ihn zuvor mit einer Spielzeugpistole bedroht.

Japan: Bergsteiger filmte seinen Todessturz live bei Youtube

Eine dramatische Wende nahm kürzlich eine Bergbesteigung in Japan: Ein Mann hatte seinen Aufstieg auf YouTube live gestreamt - und stürzte dann in die Tiefe.

dpa

Kommentare