Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Video von Mafia-Mord erregt in Italien Aufsehen

+
Auf dem Video ist ein Mafia-Mord von vorne bis hinten zu sehen.

Rom - Die italienische Polizei hat ein Video veröffentlicht, auf dem ein Mafia-Mord zu sehen ist. Sie erhofft sich davon Hinweise, die Menschen jedoch sind empört.

Der Mörder geht kurz in eine Bar, kehrt dann zum Eingang zurück, zückt eine Pistole und schießt auf den Mann, der vor der Tür eine Zigarette raucht. Das Opfer sieht den Killer noch an, der ihn erst in die Seite trifft und dann noch in den Kopf schießt. Ein kaltblütiger Mafia-Mord mitten in Neapel, gefilmt von Überwachungskameras und jetzt von den Ermittlern veröffentlicht. Der Mord der Camorra an dem 53-Jährigen wurde bereits am 11. Mai begangen, das Video jedoch erst am Donnerstag freigegeben. Neapels Polizei erhofft sich Hinweise auf den Täter und einen mutmaßlichen Komplizen, die beide der Mafia zugerechnet werden.

Der Schütze entfernt sich nach dem Mord an dem Mann (53), der selbst ein verurteilter Mafioso war, in aller Ruhe mit der Pistole in der Hand vom Tatort. Der Mord wurde in der typischen Art der Camorra - des organisierten Verbrechens in Süditalien - ausgeführt. Vom ersten Schuss bis zum letzten Bild des Mörders in Jeans, einer grünen Jacke und mit einer schwarzen Baseballkappe vergehen kaum zehn Sekunden. Zu sehen ist danach auch, wie Passanten über die Leiche steigen, die in einer Blutlache nahe dem Eingang der Bar liegt.

Nicht identifiziert werden konnte außerdem ein Mann, der den Ort verließ, kurz bevor der Mörder eintraf. Möglicherweise handelt es sich um jemanden, der Schmiere stand. Die Veröffentlichung hat in Italien Aufsehen erregt, aber auch einige Kritik ausgelöst, weil die Gewaltszenen in Fernsehen und Internet gerade auch von Kindern gesehen werden können.

dpa

Kommentare