Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

USA

Verheerende Massenkarambolage in Pennsylvania

Massenkarambolage
+
Ein Bild der Verwüstung: Mehrere Rettungswagen der Feuerwehr auf der Interstate 81.

Dramatische Szenen im US-Bundesstaat Pennsylvania: Zahlreiche Autos und Lkws rasen ineinander, mehrere Fahrzeuge geraten in Flammen. Es gibt Tote und Verletzte.

Washington - Im Schneegestöber hat sich auf einer Autobahn im US-Bundesstaat Pennsylvania eine Massenkarambolage mit mehreren Toten ereignet. Zu den Opferzahlen gab es zunächst abweichende Angaben.

Mehrere Medien berichteten am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf den zuständigen Gerichtsmediziner von mindestens drei Toten, die Lokalzeitung „Scranton Times-Tribune“ hingegen von fünf. Rund 20 Verletzte seien in umliegende Krankenhäuser gebracht worden, teilte ein Notfallkoordinator dem Sender CNN mit. Einsatzkräfte suchten Medienberichten zufolge nach möglichen weiteren Opfern in den Fahrzeugen.

Auf der Interstate 81 rasten demnach 40 bis 50 Fahrzeuge am Montagvormittag bei Schneefall und dichtem Nebel im Bezirk Schuylkill ineinander. Mehrere Fahrzeuge seien in Brand geraten. Auf einem Video ist zu sehen, wie ein Lkw bei schlechter Sicht mit hoher Geschwindigkeit auf einen stehenden Lastwagen prallt.

Andere Bilder zeigen zahlreiche Autos und Lastwagen, die ineinander verkeilt oder von der Autobahn abgekommen sind. Alle Fahrspuren der Autobahn in der Nähe des Unfalls waren zeitweise gesperrt. dpa

Kommentare