Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

250 000 Unterschriften

Online-Petition für vergewaltigte Österreicherin

Vergewaltige Österreicherin
+
An Österreichs Außenminister Sebastian Kurz richten sich die Unterzeichner einer Online-Petition zugunsten eines mutmaßlichen Vergewaltigungsopfers.

Wien/Dubai - Rund 250 000 Menschen haben eine an Außenminister Kurz gerichtete Online-Petition zugunsten einer vergewaltigten Österreicherin unterschrieben. Der Frau droht in Dubai Haft.

Rund 250 000 Menschen haben bisher eine Online-Petition zugunsten einer Österreicherin unterschrieben, der in Dubai nach einer angeblichen Vergewaltigung selbst Haft droht.

Die Unterzeichner wenden sich an Österreichs Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP), der sich „persönlich für die umgehende Freilassung“ der 29 Jahre alten Frau einsetzen solle.

Erste Bewährungsprobe für Außenminister Kurz

Der Fall sei die erste internationale Bewährungsprobe für den 27-jährigen Außenminister, sagte Kampagnenleiter Christoph Schott am Mittwoch der Nachrichtenagentur APA. Kurz stehe mit den Emiraten in Kontakt und habe ein hochrangiges Krisenteam entsandt, hieß es aus dem Außenministerium.

Die 29-Jährige ist nach eigener Aussage am 1. Dezember in der Tiefgarage eines Hotels in Dubai vergewaltigt worden. Nach ihrer Anzeige geriet sie selbst ins Visier der Justiz, die wegen des Verdachts des außerehelichen Geschlechtsverkehrs ermittelt.

dpa

Kommentare