Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heftiges Schneegestöber

Verheerende Massenkarambolage in den USA: Tote und Verletzte

Massenkarambolage in Pennsylvania
+
Auf der Interstate 81 in den USA kommt es zu einer Massenkarambolage. Das exakte Ausmaß des Unfalls ist noch nicht bekannt.

In den USA fahren dutzende Autos bei einer Massenkarambolage ineinander. Obwohl das Ausmaß des Unfalls unübersichtlich ist, gibt es bereits Meldungen von Toten.

Washington – Auf einer Autobahn in den USA ist es zu einer Massenkarambolage mit mehreren Toten gekommen. Am Montagvormittag (28.03.2022) rasten auf der Interstate 81 im Bundesstaat Pennsylvania dutzende Fahrzeuge ineinander. Grund für den Unfall soll ein heftiges Schneegestöber gewesen sein.

Sowohl zu der Anzahl der beteiligten Fahrzeuge als auch der Toten und Verletzten gibt es noch keine exakten Angaben. 40 bis 50 Autos und Lkw sollen an dem Unfall beteiligt gewesen sein. Rund 20 Verletzte seien außerdem in umliegende Krankenhäuser gebracht worden. Mehrere Medien in den USA berichteten am Montag von drei Toten infolge des Unfalls. Die Lokalzeitung Scranton Times-Tribune schrieb hingegen von fünf Verstorbenen.

Riesiger Unfall in den USA: Autos geraten bei Massenkarambolage in Brand

Auf Bildern ist das Ausmaß des Unfalls zu sehen. Beteiligte Fahrzeuge und Einsatzkräfte stehen verteilt auf der Fahrbahn, wobei Rauch aus der unübersichtlichen Unfallstelle aufsteigt. Mehrere Fahrzeuge seien in Brand geraten. Alle Fahrspuren der Autobahn waren in der Nähe des Unfalls zeitweise gesperrt.

Bereits im Februar sorgte ein Wintersturm in den USA für mehrere Tote. 300.000 Haushalte an der Ostküste waren ohne Strom. (vbu/dpa)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion