Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Laut Bundeswehr in Bayern nachgewiesen

Erster Fall von Affenpocken in Deutschland bestätigt

Erster Fall von Affenpocken in Deutschland bestätigt

Verweigerung wegen schlechter Deutschkenntnisse

Urteil: Kurde bekommt doch neues Herz

Bielefeld - Weil ihm wegen mangelnder Deutschkenntnisse eine Herztransplantation verweigert wurde, zog ein Patient aus dem Irak vor Gericht. Jetzt hat das Gericht entschieden.

Der Herzpatient aus dem Irak, der wegen mangelnder Deutschkenntnisse nicht auf eine Transplantationsliste gekommen war, hat sich mit der Klinik auf einen Vergleich geeinigt. Die Transplantationsklinik im nordrhein-westfälischen Bad Oeynhausen zahlt dem 62 Jahre alten Flüchtling 5000 Euro. Im Gegenzug verzichtet der Kläger auf seine Forderung nach einem Schmerzensgeld von 10 000 Euro.

Damit gab es am Freitag vor dem Landgericht Bielefeld keine grundsätzliche Entscheidung über die Weigerung der Klinik, den Mann wegen mangelnder Deutschkenntnisse auf die Warteliste für Spenderherzen zu setzen. Die Ärzte hatten sich auf Richtlinien der Bundesärztekammer berufen. Der 62-Jährige ist inzwischen auf der Warteliste der Uni-Klinik Münster. Patientenschützer hatten die Richtlinien der Bundesärztekammer scharf kritisiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare