UNESCO erkennt 13 neue Stätten als Welterbe an

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Eine Stätte wurde aus der Liste des Welterbes gestrichen: das Dresdner Elbtal.

Sevilla - Die UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) hat auf ihrer Tagung in Sevilla 13 neue Stätten als Welterbe der Menschheit anerkannt.

Dies geht aus einer vorläufigen Bilanz des Welterbe-Komitees der UNESCO hervor. Wie die UN -Organisation am Montag in der südspanischen Metropole mitteilte, stehen damit weltweit insgesamt 890 Stätten auf der Liste des Welterbes. Davon liegen 33 in Deutschland.

Burkina Faso, Kape Verde und Kirgistan wurden erstmals in das Verzeichnis aufgenommen.

Unter den 13 neu anerkannten Welterbe-Stätten sind zwei Naturlandschaften:

- das Wattenmeer in Deutschland und den Niederlanden

- die Dolomiten in Italien

Außerdem wurden elf Kulturstätten neu anerkannt:

- das Stoclet-Palais in Brüssel

- die Ruinen der Befestigungsanlagen von Loropéni in Burkina Faso

- die historische Stätte Cidade Velha in Kap Verde

- der Heilige Berg Mount Wutai in China

- die historischen Bewässerungsanlagen von Shushtar im Iran

- der Heilige Berg Sulaiman-Too in Kirgistan

- die Heilige Stadt Caral-Supe in Peru

- die königlichen Gräber der Joseon-Dynastie in Südkorea

- der Leuchtturm Torre de Hércules in Spanien

- die Uhrenstädte La Chaux-de-Fonds und Le Locle in der Schweiz

- das Aquädukt und der Kanal von Pontcysyllte in Wales

Drei bereits bestehende Welterbe-Stätten wurden in erweitertem Umfang in die Liste aufgenommen:

- die Salinen von Salins-les-Bains in Frankreich

- die Stadt Levoca (Leutschau) und die Zipser Burg in der Slowakei

- der Nationalpark des Tubbataha-Riffs in den Philippinen

Eine Stätte wurde aus der Liste des Welterbes gestrichen:

- das Dresdner Elbtal

Drei Stätten wurde auf die Rote Liste des gefährdeten Welterbes gesetzt:

- das Barrier-Riff in Belize

- der Nationalpark Los Katios in Kolumbien

- die historischen Kirchen von Mzeheta in Georgien

Eine Stätte wurde aus der Roten Liste gestrichen:

- die Altstadt von Baku in Aserbaidschan Die Bilanz ist nur vorläufig. Die Beratungen des Welterbe-Komitees in Sevilla dauern noch bis Dienstag.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser