Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

20-jährige Französin

Tote Studentin am Innufer: Mordwaffe gefunden

+
Der als Täter gesuchte Mann ist 35 bis 40 Jahre alt und hat einen auffälligen Oberlippenbart.

Kufstein - Anfang Januar war eine französische Studentin am Innufer in Kufstein gewaltsam zu Tode gekommen und aufgefunden worden. Nun haben die Ermittler die Tatwaffe gefunden.

Zwei Wochen nach dem gewaltsamen Tod einer französischen Studentin in Kufstein haben die Ermittler die Tatwaffe gefunden. Es handle sich um eine 58 Zentimeter lange Eisenstange, die von Tauchern im Inn geborgen worden sei, berichtete das Tiroler Landeskriminalamt am Montag. Allerdings seien keine Fingerabdrücke gefunden worden. Die Ermittlungen liefen auf Hochtouren. So stünden die Ergebnisse der DNA-Analyse noch aus. Nach Veröffentlichung eines Phantombildes eines möglichen Täters seien 200 Hinweise eingegangen. Die junge Frau aus Lyon hatte in Kufstein studiert. Die 20-Jährige war in der Nacht zum 12. Januar am Ufer des Inns erschlagen worden.

Lesen Sie dazu auch:

Studentin tot am Innufer gefunden

Mord an Studentin - Polizei sucht Verdächtigen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion